KlimaerwärmungHeimische Alpenseen sind ein Grad wärmer

In einem groß angelegten Forschungsprojekt untersuchten Wissenschaftler die alpinen Seen in den Schladminger Tauern. Die Klimaerwärmung ist klar bemerkbar: Die Seen sind um durchschnittlich einen Grad wärmer als vor 20 Jahren und weniger lang von Eis bedeckt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Giglachseen waren zwei von insgesamt 25 Seen, die von den Wissenschaftlern untersucht wurden © Martin Huber
 

Sie wanderten in den vergangenen drei Jahren schwer bepackt durch die Schladminger Tauern: die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Innsbruck. Dabei gingen sie Alpenseen wie den Giglachsee, den Seen im Klafferkessel oder den Landschitzseen wortwörtlich auf den Grund. Es galt herauszufinden, wie sich die globale Erwärmung auf alpine Seen auswirkt. Definitiv stark, wie erste Ergebnisse zeigen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!