Interview mit Angehöriger "Das Dorf ist im Schrecken erstarrt"

Vor 20 Jahren wurde der Vater von Daniela Kneisl beim Grubenunglück verschüttet. Warum seither in Lassing viele Emotionen begraben sind.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Erst zwei Jahrzehnte danach spricht Daniela Kneisl über das Unglück in Lassing. Sie will damit auch anderen Mut machen
Erst zwei Jahrzehnte danach spricht Daniela Kneisl über das Unglück in Lassing. Sie will damit auch anderen Mut machen © Roland Mühlanger
 

Bilder der Rettung der Fußballmannschaft in Thailand gingen kürzlich um die Welt. Kommen dabei Erinnerungen an das Grubenunglück in Lassing hoch?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gerbur
0
6
Lesenswert?

Eine Frau mit "Bodenhaftung"

Hier wird eine eine selten gewordenen Fähigkeit mit Schicksalsschlägen fertig zu werden offenkundig! Dieser Frau wäre das auch ohne ihre Ausbildung gelungen! Warum ist dieser pragmatische Umgang mit persönlichen Schicksalsschlägen in weiten Teilen unserer Bevölkerung verloren gegangen?

Antworten
stierwascher
0
13
Lesenswert?

Danke Frau Daniela Kneisl!

Liebe Frau Kneisl, vielen Dank für Ihre mutmachenden Worte, für viel Mitgefühl und Ihrem Respekt und Liebe zum Heimatort.

Antworten
schetzgo
15
4
Lesenswert?

Warum wird das Dorf nicht in Ruhe gelassen?

Die Bewohner wollen das nicht, also wessen Interesse ist da wichtiger?? Schämt Euch @KleineZeitung und ORF

Antworten
DearReaders
0
10
Lesenswert?

Die Bewohner

werden eh in Ruhe gelassen. Es kommen jene zu Wort, die es möchten sowie der Bürgermeister, der seit langem so etwas wie die Sprecherrolle hat und damit die anderen schützt. Ich finde, hier wird mit dem nötigen Abstand berichtet.

Antworten