AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Straßburg

Heimische Jugendliche sammelten Ideen für Europa

Beim European Youth Event (EYE 2016) in Straßburg debattierten Jugendliche über die Zukunft Europas. Mit dabei waren auch Teilnehmer aus Kärnten und der Steiermark. Von Kirin Kohlhauser

Die HAK Liezen war mit 24 Schülerinnen und Schüler am EYE vertreten
Die HAK Liezen war mit 24 Schülerinnen und Schüler am EYE vertreten © Kirin Kohlhauser
 

Das zweite European Youth Event (EYE) in Straßburg stand ganz im Zeichen der Gemeinschaft und Vielfalt. Das bestätigten eindrucksvoll rund 7500 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 30 Jahren aus 39 Staaten, die in das Europäische Parlament gekommen waren, um über die Zukunft Europas zu diskutieren. Bereits bei der Eröffnungsfeier, die, wie das gesamte EYE, unter dem Motto „Gemeinsam können wir etwas bewegen“ stand, forderte Sylvie Guillaume, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Jugendliche auf, sich aktiv einzubringen: „Ihr habt die Möglichkeit zu zeigen, welches Europa ihr wirklich wollt.“

EYE 2016

Das European Youth Event (EYE) fand am Sitz des Europäischen Parlaments in Straßburg statt.

Unter dem Motto „Gemeinsam können wir etwas bewegen“ nahmen 7500 Jugendliche aus ganz Europa teil.

In Workshops diskutierten sie über die Zukunft des Kontinents.

Das nächste EYE findet 2018 wieder in Straßburg statt.

Diesen Aufruf verstärkte wenig später Ulrike Lunacek (Grüne) bei einer Sitzung im Plenarsaal des Parlaments, als sie die Ideen des jungen Publikums für ein besseres Europa lobte: „Ihr seid alle hergekommen um Veränderungen, die wir brauchen, voranzutreiben.“ Diesen innovativen Geist brauche Europa mehr denn je.

Zwei Tage lange widmeten sich die Teilnehmer in 150 Veranstaltungen wie Workshops, Gesprächsrunden und Vorträgen den aktuellen Herausforderungen des Kontinentes. Die anhaltende Flüchtlingskrise wurde ebenso thematisiert wie die hohe Jugendarbeitslosigkeit in einigen EU-Ländern oder die schwierige ökonomische Situation Europas. Aus Österreich waren rund 400 Jugendliche zum EYE angereist, die Steiermark war mit fünf Gruppen besonders stark vertreten.

Wordrap

Marlene Wagner und Norbert Bialek von der HAK Liezen: © Kleine Zeitung

Eine davon, die HLW Sozialmanagement aus Graz, hatte mit 24 Schülerinnen die Reise nach Straßburg angetreten. „Es ist cool einmal zu sehen, wo die EU-Politiker eigentlich arbeiten“, zeigte sich Kerstin Völker (17) aus Laßnitzthal beeindruckt. Auch Norbert Bialek von der HAK Liezen findet, dass die Institution „eine gute Idee“ ist, er würde sich aber bei gewissen Themen raschere Entscheidungen wünschen. Zur Stärkung der Sicherheit etwa kann er sich gut eine Europa-Armee vorstellen.

Ich glaube, viele wissen einfach nicht, was die EU eigentlich macht. 

Angela Kogler, Medizinstudentin aus Graz

Die 18-jährige Marie-Therese Hofmann aus Graz wünscht sich hingegen ein Europa ohne Grenzen – auch in den Köpfen vieler Gleichaltriger. „Viele junge Menschen wissen die EU nicht zu schätzen, weil sie einfach nicht die Möglichkeiten kennen, die die Institution für sie bietet“, analysierte Hofmann im Rahmen einer Kleine Zeitung-Diskussionsrunde mit anderen Jugendlichen am Rande des EYE.

Sensibilisierung

Ein Befund, den hier in Straßburg viele pro-europäisch eingestellte Jugendliche mit ihr teilen. „Ich glaube, viele wissen einfach nicht, was die EU eigentlich macht“, ist sich Angela Kogler, Medizinstudentin aus Graz, sicher. Deshalb sei es wichtig, die europäischen Werte auch in die Dörfer zu tragen, um dort Jugendliche für Europa zu sensibilisieren. „Zusammen sind wir stark – alleine kann ich nicht viel bewirken“, ist sie überzeugt.  Doch wie soll diese Sensibilisierung aussehen? „Durch gezielte Aufklärungsarbeit, die bereits in Schulen und Jugendzentren beginnt“, meint der Klagenfurter Mario El Shamy, der als Vertreter der Muslimischen Jugend Österreich nach Straßburg gekommen ist.

EYE 2016: Steirer und Kärntner im Europäischen Parlament

Das European Youth Event (EYE) fand am Sitz des Europäischen Parlaments in Straßburg statt.

Kirin Kohlhauser

Unter dem Motto „Gemeinsam können wir etwas bewegen“
nahmen 7500 Jugendliche aus ganz Europa teil.

Kirin Kohlhauser

Unter ihnen waren auch 24 Schülerinnen der HLW Sozialmanagement aus Graz...

Kirin Kohlhauser

...die HAK Liezen, die mit 24 Schülern die Reise nach Straßnurg antrat, um an der Euroscola teilnehmen zu können...

Kirin Kohlhauser

...sowie zahlreiche junge Erwachsene aus Kärnten und der Steiermark.

Kirin Kohlhauser

Klicken Sie durch die weiteren Bilder!

Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
Kirin Kohlhauser
1/34

Eine Methodik, der sich „Panthersie für Europa“ angenommen hat. Die vom Land geförderte Organisation bietet seit Jahren kostenlose Workshops an, in denen Jugendlichen Europa vermittelt wird, wie Mitarbeiter Konrad Fellerer erklärt. Vom EYE zeigte sich Fellerer begeistert: „Die Veranstaltung bietet eine optimale Gelegenheit, Europa hautnah zu erleben.“

Aber reicht eine Fahrt nach Straßburg aus, um europäische Werte zu vermitteln? „Wir sehen die Jugendlichen als Multiplikatoren. Sie kommen voller Energie nach Hause und erzählen von ihren Erlebnissen – das bewegt etwas.“ Zudem müsse der jüngeren Generation vermittelt werden, dass Europa mittlerweile ihre Lebenswelt sei und nicht mehr nur in Brüssel passiere. „Dieser Lernprozess tritt ein, wenn sich Leute aus verschiedenen Ländern treffen“, sagt Fellerer.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren