AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue Schulreife-TestsEmotionale Debatte: Braucht die Steiermark die Rückkehr der Vorschule?

Die Steiermark hat die Vorschule in den letzten Jahren erfolgreich abgeschafft. Durch die neue Feststellung der Schulreife wird sie aber nun wohl wieder aufleben. Die Debatte zwischen Eltern und Experten läuft.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Debatte läuft: Weiter ohne Vorschule in die Volksschule?
Die Debatte läuft: Weiter ohne Vorschule in die Volksschule? © drubig-photo - stock.adobe.com
 

Die Vorschule ist in der Steiermark Geschichte – weil die Bildungspolitik im Land seit gut 20 Jahren Vorreiter des integrativen Unterrichts ist. Bei uns kommen derzeit so gut wie alle Kinder mit sechs Jahren in die erste Volksschulklasse, auch wenn sie in der Entwicklung ein wenig hinterherhinken. In Salzburg hingegen werden immer noch 20 Prozent der Sechsjährigen zurückgestellt und in eine Vorschulklasse geschickt.

Kommentare (3)

Kommentieren
xx99
0
0
Lesenswert?

Stigmatisierung

Im Grunde spricht absolut nichts gegen eine Vorschulklasse um sich an die neue Situation "Schule" zu gewöhnen. Auch drei Jahre in einer Familienklasse sind für manche Kinder bestimmt eine gute Sache. Leider werden die Kinder aber genau durch Aussagen wie die des Herrn Sektionschefs im Bildungsministerium, Klemens Riegler, tatsächlich stigmatisiert ("Hat es die Entwicklungsverzögerung aufgeholt, ..."). Wieso wird einem Kind automatisch eine Verzögerung der Entwicklung attestiert, weil es vielleicht noch nicht bereit für die Schule ist. Nur weil der Stand der Entwicklung nicht der Schulreife entspricht, muss man nicht gleich von einer Verzögerung sprechen. Nicht jeder Mensch ist gleich, und entwickelt sich im gleichen Tempo und vor allem entwickeln sich Kindern in Schüben. Das geht einmal schneller, dann wieder langsamer. Zwischen 5 und 7 sind fast alle soweit, dass sie den Schulalltag bewältigen können. Nur widerstrebt es eben den Vorstellungen unserer Leistungsgesellschaft, dass nicht alle im selben Alter gleich entwickelt sind - das wird dann gleich als Schwäche ausgelegt die es möglichst zu beheben gilt. Wenn Vorschule in einem Atemzug mit Entwicklungsverzögerung genannt wird, dann ist auch klar warum Eltern ihr Kind nicht dort sehen möchten - niemand will hören dass das eigene Kinder sich nicht so "gut" entwickelt hat wie andere. Vielmehr sollte man eine Vorschule als Möglichkeit sehen, manchen Kindern einfach den Einstieg in diese neue Welt zu erleichtern, ohne Stigma.

Antworten
Aleksandar
0
5
Lesenswert?

Vorschulklasse

Es wäre schön, wenn es wieder die Möglichkeit gäbe, an Volksschulen Vorschulklassen zu führen. Die Steiermark preschte in der Abschaffung voraus ... nicht unbedingt zum Vorteil der Schülerinnen und Schüler, die noch ein Jahr Zeit brauchten. Natürlich gibt es berechtigte Einwände gegen Vorschulklassen; diese jedoch können leicht entkräftet werden, wenn wirklich engagierte Lehrer/innen diese Schüler/innen optimal fördern.
Frau Hollerer meldet sich aus "sicherer Entfernung". Sie braucht ja keine Klasse mit 25 Kindern, davon ein paar, die "kleinkindhaftes" Verhalten an den Tag legen und zwei bis drei Kolleginnen, die stundenweise integrativ "fördern" sollen, zu führen. Da lässt sich leicht klug reden.

Antworten
fritzschwarz
2
19
Lesenswert?

Höchste Zeit, dass die Vorschule wieder kommt.

Als ehemaliger Lehrer an einer NMS und Mann einer Lehrerin an einer VS kann ich die Wiedereinführung der Vorschule nur begrüßen. Viele Eltern ersparen sich viel Krampf während der gesamten Schullaufbahn ihrer Kinder, wenn diese sofort die Möglichkeit bekommen in einer Vorschule fertig reifen zu dürfen. Es geht dabei ja gar nicht immer um die geistigen Voraussetzungen, viel öfter sind Kinder sozial oder körperlich noch nicht so weit, dass sie einen Vormittag durchhalten können. Ein Wiederholen der 2.Schulstufe könnte damit oft vermieden werden. Meist bringt dieses Wiederholen ja auch gar nichts, weil eben der Start nicht gut bewältigt wurde. Wir haben an der Hauptschule bzw. NMS immer sofort gemerkt, wenn Kinder mit diesen Defiziten durch die Volksschule geschleppt wurden. Bei uns ging es meist so weiter.
Ich war immer gern Lehrer, aber auf die Ratschläge der sogenannten Experten wie Zollneritsch und Co, die völlig abgehoben und total unwissend auf die Schulwirklichkeit herabblicken, verzichte ich wirklich gerne.
Warum wohl geht man auch in der NMS wieder zurück zur äußeren Differenzierung? Da hätte man sich viel Geld und leere Luftblasen ersparen können.

Antworten