AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kritik Krankes Mädchen (7) nicht transportfähig, Mutter abgeschoben

Abschiebung trennt Familie: Schwer krankes Mädchen (7) blieb mit Vater hier, die Mutter musste mit 4-Jähriger nach Kiew.

Hygienische Zustände in Traiskirchen könnten der Kleinen gefährlich werden.
Hygienische Zustände in Traiskirchen könnten der Kleinen gefährlich werden. © Jürgen Fuchs
 

Lukas Premm ist fassungslos. Seit Tagen versucht er alle Hebel in Bewegung zu setzen, um einer russischen Familie von der Krim zu helfen, die er in den letzten Monaten begleitet hat. Seit Tagen wird er vertröstet, weitergeschickt zwischen Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) und Innenministerium: „Dabei will ich kein Asyl erzwingen. Aber ich will diesem kleinen Mädchen helfen.“

Vor zehn Tagen ist die Familie durch eine Abschiebung nach Kiew getrennt worden. Karyna (7), die an Mukoviszidose (Gen-Mutation, die Lungenerkrankungen begünstigt) leidet, war nicht transportfähig, die Eltern wurden vor die Wahl gestellt, wer bei ihr bleibt. Daraufhin wurde Mutter Iryna mit der vierjährigen Tochter Kseniia abgeschoben, Vater Anatolii blieb bei Karyna.

Arzt: Spezielle hygienische Maßnahmen erforderlich

Damit nicht genug. Waren sie davor in einer Unterkunft für schwer behinderte Asylwerber in Graz-Andritz untergebracht, wo Karyna ein eigenes Klo und eine Dusche hatte, verlegte man Vater und Tochter nach Puntigam und nun nach Traiskirchen. Premm: „Jetzt muss das Mädchen in einen Kübel urinieren, den der Vater immer neu desinfizieren muss.“ Im Arztbrief ist die Unterbringung mit speziellen hygienischen Maßnahmen als „unbedingt erforderlich“ vermerkt: Sonst bestehe „eine Gefährdung der Patientin durch eine Besiedelung mit Problemkeimen, die ein rasches Fortschreiten ihrer Lungenerkrankung begünstigen.“

Die kleine Karyna braucht besondere hygienische Voraussetzungen.
Die kleine Karyna braucht besondere hygienische Voraussetzungen. Foto © KK
„Von der Krim geflüchtet ist die Familie, weil sie Zeugen Jehovas sind, die in Russland verfolgt werden. Karyna wurde deshalb im Krankenhaus nicht mehr behandelt“, erzählt Premm. Und der Abschiebung in die Ukraine, wo Krim-Russen verhasst sind, wäre es um eine entsprechende medizinische Versorgung schlecht bestellt“, fürchtet Premm.

Auch der Vater ist von Abschiebung bedroht, sagt Eva Velibeyoglu, Wiener Anwältin der Familie: „Der Amtsarzt entscheidet, ob das Mädchen transportfähig ist. Ich hoffe, dass die Kleine nicht allein hier bleiben muss.“ Die Juristin ist entsetzt: „Fremdenrechtlich ist derzeit die Hölle los, wird abgeschoben, was es das Zeug hält.“ Offenbar ohne Rücksicht auf Verluste: „Die Menschlichkeit bleibt hier auf der Strecke.“

Inneministerium: "Prüfen medizinische Versorgung in den Ländern"

Der Sprecher des Innenministeriums, Christoph Pölzl, kann den Einzelfall nicht kommentieren. Aber: „Wir prüfen jedenfalls, ob die medizinische Versorgung in dem Land, in das wir abschieben, gegeben ist. Und bei Krankheitsfällen schieben wir mit Ambulanzflug ab.“ Vorher müsse der Amtsarzt grünes Licht geben. Es sei stets auch ein Notarzt mit an Bord.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

CuiBono
0
5
Lesenswert?

Fremdschämen

muss man sich.

Alldieweil - nutzt nix, da diese Politiker und ihre exekutierenden Vasallen gegen jedwede christlich-soziale-humanistische Regungen resistent sind.

Die Antwort kann nur an der Wahlurne erfolgen.

Und im laufenden Widerstand zu und dem Aufzeigen solcher Schweinereien.

Antworten
Bluebiru
1
6
Lesenswert?

Unwahrscheinlich

Ständig mit dem Terminus "christlich" - manchmal auch noch in Verbindung mit Europa - "hausieren" gehen, und dann solche Handlungen setzen.

Antworten
paulrandig
4
8
Lesenswert?

Jeder, der/jede, die weiß...

...dass so etwas passiert und das nächste Mal trotzdem irgendweöche Blautöne wählt, ist an allen weiteren und schlimmeren derartigen Fällen der Zukunft mitschuld. So einfach ist das.
Ich hoffe, dass viele, die diese Meldungen lesen und noch ein Herz haben, nach dieser Meldung in den Spiegel schauen und sich ernsthaft fragen: Wen habe ich gewählt? Habe ich mir damit genau das vorzuwerfen, was jetzt passiert?

Antworten
shorty
24
3
Lesenswert?

Ach...

jeden tag diese einzelfälle!Gestern war noch ein anderes kind auf der titelseite und eine andere traurige geschichte dahinter!
man sollte einfach die verfassung abschaffen und die wirklich notdürftigen aus afrika und indien herholen!
laut lugner #weilseschowurschtis

Antworten
cockpit
1
9
Lesenswert?

Schämen Sie sich nicht

?

Antworten
jg4186
9
27
Lesenswert?

Unmenschlich!

Es ist eine Schande für unser Land, was derzeit geschieht! Ich schäme mich für Österreich. Werte wie Solidarität, Menschlichkeit, Barmherzigkeit, Hilfsbereitschaft werden zu Grabe getragen. Ich hoffe noch immer, das gilt nur für die derzeitige Regierung und nicht für die Mehrheit der Bevölkerung.

Antworten
rb0319
11
28
Lesenswert?

Unvorstellbar...

wie man bei solchen Einzelfällen drüberfährt! In solchen schlimmen Fällen könnte doch wirklich auf die Abschiebung verzichtet werden! Da wundert es mich nicht das die UNO Beobachter schicken will.

Antworten
Sol lucet omnibus
13
30
Lesenswert?

mit dieser Regierung ist die Menschlichkeit abhanden gekommen!

Inhumane Misanthropen, xenophobe Rassisten - das beschreibt die FPÖ am Besten.

Antworten
ohooho
2
6
Lesenswert?

herrn bundeskanzler

sebastian kurz bitte nicht vergessen!

Antworten