AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gerätepreis: 6200 EuroLuxuskaffeemaschine für ÖH-Funktionäre wird Fall für Ministerium

40.000 Euro Kosten in zehn Jahren, damit ÖH-Funktionäre und Bedienstete feinen Nespresso trinken können - die - nicht abgeklärten - Anschaffung einer 6200 Euro teuren Maschine durch ÖH-Spitze lässt an der Uni Graz die Wogen hochgehen.

Die Kaffeemaschine, die an der Uni Graz für Unmut sorgt
Die Kaffeemaschine, die an der Uni Graz für Unmut sorgt © Montage: Fuchs/KK
 

Die Spitzen der Österreichischen Hochschülerschaft an der Uni Graz wollten doch nur für guten Kaffee in der eigenen ÖH-Küche sorgen, doch jetzt wird die 6200 Euro teure Anschaffung zum Studierendenskandal an der Grazer Karl-Franzens-Universität. Begonnen hat alles bei einer Sitzung der Studierendenvertreter Anfang der Woche, wie die Junos (Neos-Studentenvertreter) via Facebook öffentlich gemacht haben, "hat die Exekutive aus FLUG, VSSTÖ und GRAS bekannt gegeben, dass sie sich eine Kaffeemaschine um 6200 Euro!!! für ihr Büro angeschafft hat. Argument: die hält auch 10 Jahre." Mit einem Schlüssel können sich die Funktionäre den Espresso runterlassen, für die breite Studentenschaft ist diese Maschine eher nicht zugänglich, heißt es seitens der kommunistischen Studierendenvertreter.

Das hat umgehend den Kommunistischen StudentInnenverband (KSV) auf den Plan gerufen, der die ÖH-Spitze auffordert den Kaufvertrag zu stornieren. "Der Vorsitzende und der Finanzreferent der ÖH Uni Graz (beide Fachschaftsliste) haben – ohne den Finanzausschuss zu informieren – einen Kaffeautomaten der Firma Nestlé mit Anschaffungskosten von 6.200 Euro erworben." Der KSV fordert volle Aufklärung und stellt gleich eine Rechnung zu den Zehn-Jahreskosten der Anschaffung an:

"Laut Angaben der ÖH wird mit folgendem Verbrauch kalkuliert:
200 Pads pro Woche
32 Cent pro Kaffeepad
10 Jahre Nutzungsdauer
Ergibt zu den Anschaffungskosten jährliche Kosten von 3.300 Euro für Kaffee. Wartung und Reparaturen sind spätestens ab dem fünften Jahr der Nutzung von der ÖH selber zu bezahlen. Sollten diese Angaben stimmen, entstehen über die zehnjährige Nutzungsdauer inkl. Ankauf mehr als 40.000 Euro an Kosten."

Georg Erkinger, der Vorsitzende vom KSV, hält auch fest, dass die alte Kaffeemaschine noch voll funktionsfähig gewesen sei und kritisiert die Anschaffung massiv: "Der Finanzausschuss hätte nach Ansicht des KSV mit der Entscheidung betraut werden müssen, da durch die Folgekosten die Beschlussgrenze überschritten wird. Auch müssen wir davon ausgehen, dass keine Vergleichsangebote eingeholt wurden. Andere Maschinen sind in Ankauf und Betrieb weit günstiger.“

"Kilopreis für Kaffee nun fünfmal so teuer"

Weiters moniert der KSV: "Das Pad-System der angekauften Maschine bedingt außerdem, dass die ÖH beim Kaffeekauf an den Nestlékonzern gebunden ist. Der Kaffee-Kilopreis liegt somit bei über 50 Euro – und ist damit mehr als fünfmal so teuer als bei der Vorgängermaschine, die mit ganzen Kaffeebohnen befüllt wurde."

Der ÖH-Vorsitzende Bernhard Wieser, der bis zur Klärung der Kaffee-Affäre, die Geschäfte an seinen 1. Stellvertreter Michael Ortner (VSStÖ) abgegeben hat, war für die Kleine Zeitung bisher nicht zu erreichen. Reagiert hat die ÖH aber ebenfalls via Facebook, wo man Aufklärung verspricht und die vorläufigen personelle Konsequenzen bekannt gegeben hat:

Personelle Konsequenzen in ÖH

"Nach Bekanntwerden der Vorwürfe wurde sofort eine Sachverhaltsdarstellung an die Kontrollkommission des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung übermittelt (das hat der Vorsitzende Wieser selbst getan, Anm. d. Red.), in der um Überprüfung der vorliegenden Vorwürfe gebeten wurde. Als Konsequenz wurden die verantwortlichen Personen von den Rechtsgeschäften der Hochschüler_innenschaft an der Universität Graz abgezogen", liest man auf Facebook. Hier das ganze Posting:

Abschließend beteuert die ÖH hier: "Die Oppositionsfraktionen wurden dazu eingeladen, im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanz-, Budget- und wirtschaftliche Angelegenheiten Einsicht in die an die Kontrollkommission übermittelte Dokumentation zu nehmen, um sich der Rechtskonformität des Vertragsabschlusses zu versichern. Sobald eine Stellungnahme der Kontrollkommission vorliegt, werden wir an dieser Stelle darüber informieren."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

zyni
0
5
Lesenswert?

Warum die Aufregung,

mit öffentlichen Geldern tut man sich halt leichter 😏

Antworten
zyni
0
4
Lesenswert?

Interessenvertreter

eben, das ist nicht ganz so neu.

Antworten
tomtitan
0
5
Lesenswert?

Hätt' mas net -

dan tät mas net.

Antworten
mEmeinesErachtens
0
3
Lesenswert?

Keine Aufregung. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Das ist der öffentliche Dienst. Die Zahlen in den Budgetabrechnung belegen es seit Jahrzehnten. Jahr für Jahr nicht zulässige und im Endeffekt illegale Milliardenausgaben, verursacht durch die Mitarbeiter von Eisenstadt bis Bregenz. Wieso muss der Steuerzahler für diese "privaten" Ausgaben zahlen. In der Privatwirtschaft müssen sich Mitarbeiter größtenteils ihren Kaffee selber zahlen und Funktionäre des Wasserkopfes der ÖH nicht?
.
Wenn ich (Pensionist) meinen täglichen Kaffee ohne Kafeemaschine und Pads zubereiten kann, dann können es wohl auch die Funktionäre der ÖHG. Tatsache ist, dass diese unnötigen Geldausgaben des Wasserkopfes auf alle Unis Österreichs umgelegt, Millionen Euro jährlich betragen. Im übrigen ist die REchnung der KPÖ stimmig.

Antworten
eleasar
1
8
Lesenswert?

Zum besseren Verständnis

Die verantwortlichen Fraktionen:

FLUG: Unabhängige Fachschaftslisten an der Universität Graz
VSSTÖ: Verband Sozialistischer Student_innen Graz
GRAS: Grüne und alternative Student_Innen Graz

Nespresso steht ja auch für grün, alternativ, sparsam, sozial und unabhängig... Naja die Hochschüler gemeinsam mit der _innenschaft werden es schon richten.

Antworten
Hans Gürtl
0
24
Lesenswert?

Wenn kein entsprechender Beschluss vorliegt, haben die Besteller zu haften

Einfach durch die Funktionäre selbst bezahlen lassen. So lernen Studenten was Haftung heißt.

Antworten
Adler48
1
22
Lesenswert?

Zukunft??

Und solche Menschen sollen in Zukunft Führungsaufgaben im Land übernehmen?
Hausverstand sollte ein Pflichtfach auf den Unis werden!

Antworten
tturbo
15
19
Lesenswert?

BWL Studenten waren das nicht,

zumindest keine Guten. ;-) eher Politikwissenschafter, die von Kern den Wahlslogan umsetzen.

Antworten
erfolg_reich
0
27
Lesenswert?

Ich bin wirklich sehr tolerant,

aber sowas geht gar nicht!
Das ginge nicht mal in einem Parlamentsklub!
Frechheit!

Antworten
schteirischprovessa
1
22
Lesenswert?

Da ist doch gar nichts dagegen zu sagen,

wenn sie die Maschine und die zugehörigen Kapseln mit ihrem Privatgeld bezahlen. Ansonsten ist es eine ausgemachte Sauerei!

Antworten
silentbob79
8
52
Lesenswert?

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen

GRAS und VSSTÖ kaufen um über 6000€ eine Kapselmaschine von Nestlè. Also völlig überteuerten Kaffee, der obendrein jede Menge Müll produziert, und vom meistgehassten Lebensmittelkonzern der Welt stammt. Eigentlich die klassischen Feindbilder von Rot und Grün. Die Fachschaftslisten in Graz kenne ich zu wenig, um sie politisch einordnen zu können, aber schätzungsweise wohl auch eher links.

Aber seit Eva Glawischnig bei Novomatic angeheuert hat, ist offenbar alles möglich.

Antworten
erfolg_reich
10
18
Lesenswert?

Was hat das mit der Glawischnig zu tun?

Ich war früher auch Schweinebauer und esse jetzt Rindfleisch.

Antworten
stadtkater
1
37
Lesenswert?

Und ausserdem:

"Ums Geld der anderen ist mir nichts zu teuer";-)!

Antworten
Reipsi
5
31
Lesenswert?

Zahlen tut ja so

das untere Volk , der Böbel, den werden wir es schon wegnehmen, uns steht das zu.

Antworten
Feja
4
65
Lesenswert?

Unfassbar... Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen

Die grüne Studentenbewegung GRAS beteiligt sich am kauf einer Müllschleuder um 6.200€.

Antworten
hespie
7
29
Lesenswert?

hol dir

was dir zusteht - ist doch deren Spruch...

Antworten
aral66
4
7
Lesenswert?

Oder war Kern zu der Zeit

auf der Uni ?? 🤔🤣🤣🤣

Antworten
aral66
7
4
Lesenswert?

Deren? Spruch 🤔?

Und vom ist dann der mit der Bestellung von angeblich "3.Bier" ?, ach ja, von den Anderen 😉

Antworten
altbayer
1
52
Lesenswert?

Kapselmaschine ??

Ist das wirklich eine "Alu-Kapsel" Maschine?
40 Kapseln am Tag (bei 5 Tagen und 200 Kapseln in der Woche).
Eine "Top Kaffeemaschine" für frischgemahlenen Bohnen hätte keine 1000,- Euro gekostet (wir haben in der Firma deshalb letztes Jahr auf eine Bohnenmaschine gekauft, um von den Kapseln wegzukommen).
Um den Geist der 3 Studentenvertretungen näher zu kommen, hätte ein "Fair Trade Bohnenkaffee" gekauft werden können -
aber dieser Kaffee ist halt nicht so HIPP wie die Kapseln.

Antworten
Eyeofthebeholder
3
5
Lesenswert?

@altbayer: Prinzipiell hast Du recht, allerdings

bekommt man für 1000,- Euro keine Kaffeemaschine die 10.000 Kaffee pro Jahr längere Zeit "überlebt". Mit etwa der Hälfte der kolportierten 6200,- Euro wäre man im Semi-Professionellen Bereich allerdings gut dabei gewesen, und hätte dabei auch auf normale Bohnen zurückgreifen können.

Bitte nicht falsch verstehen: Die Anschaffung der Nespresso-Maschine ist zweifellos ein Skandal und eine Frechheit, ich wollte nur darauf hinweisen dass 1000,- Euro für eine vernünftige Alternative nicht reichen.

Antworten
Sepp57
4
39
Lesenswert?

Ein Student

braucht eben Kaffee und noch viel mehr Bier. Sollen die sich aber selber bezahlen . . .

Antworten
HannesRoth
4
50
Lesenswert?

die "normalen" Studenten haben darauf eh keinen Zugriff.

Unsere nächste Politikergeneration zeigt schon mal was ihr wichtig ist :-/

Antworten
kropfrob
1
60
Lesenswert?

Früh übt sich ...

(kT)

Antworten