AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Freiwillig zum NichtraucherlokalWirte machen rauchfrei jetzt salonfähig

Auch wenn die Bundesregierung das totale Rauchverbot in der Gastronomie kippen will, verbannen immer mehr Wirte den Qualm aus Lokalen.

Sogar das Grazer Brauhaus Puntigam ist jetzt ein Nichtraucherlokal.
Sogar das Grazer Brauhaus Puntigam ist jetzt ein Nichtraucherlokal. © Juergen Fuchs
 

Türkisblaue Regierungspläne hin oder her, für den oststeirischen Wirt Stefan Schlagbauer ist es fraglos im Trend, Lokale komplett rauchfrei zu machen, auch wenn die Koalition Wirten und Gästen bekanntlich trotz schon beschlossenen Qualmverbots ab Mai nun doch wieder die Wahlfreiheit lassen will. In seinem Kinderparadies Michlhof in Stubenberg am See ist der blaue Dunst seit Jahreswechsel endgültig Geschichte.

Schlagbauer: „Österreich ist ein Sozialstaat, das bedeutet auch, dass jeder auf den anderen Rücksicht nimmt.“ Das habe sich auch beim Thema Rauchen durchgesetzt: „Da wir uns in den letzten Jahren immer stärker als Familiengasthof mit Indoor-Spielplatz für Kinder positioniert haben, ist die Bewusstseinsbildung ganz klar Richtung rauchfrei gegangen. Auch langjährige Mitarbeiter, die selbst rauchen, haben sich für das generelle Verbot im Betrieb ausgesprochen.“

Das Feedback der Gäste in den Sozialen Medien, wo der Wirt das Rauchverbot kundgetan hat ist durchwegs positiv. Die Kundschaft gratuliert und lobt die Vorbildwirkung. Es gibt ihn also eindeutig, den – goutierten – Trend unter steirischen Wirten der Gesundheit und dem Wohlbefinden aller zuliebe die Aschenbecher endgültig abzuräumen. Die Kleine Zeitung stellt alle vor, die den Schritt wagen und sich bei uns melden und macht heute einige stellvertretend für alle gastronomischen Vorreiter zu Steirern des Tages.

 

Aktion rauchfrei

Als die ersten Wirte auf die Kehrtwende der Regierung reagierten und ihre Betriebe freiwillig zu Nichtraucherlokalen machten, startete die Kleine Zeitung die „Aktion rauchfrei“.

Wir bitten Gastronomen, die den Qualm aus
ihren Häusern verbannen, in der Zeitung vor den Vorhang. Was Wirte tun müssen: Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an reporter@kleinezeitung.at

Vorreiter im ganzen Land

In Leoben haben diesen Schritt nun gleich zwei Traditionshäuser gewagt: Max Klarmanns Arkadenhof am Hauptplatz sowie Irmgard und Christian Aigners Landgasthof Erlsbacher in Leoben-Göss. Schon seit 25. Dezember bittet das Häuserl im Wald bei Gröbming Raucher vor die Tür, lassen Christian und Margret Langanger wissen: „Wir haben für unsere Gäste einen eigenen Raucherbereich im Freien gebaut, der gesamte Gastbereich in Hotel und Restaurant ist jetzt rauchfrei.“ Auch der Angerwirt auf der Teichalm ist seit 1. Jänner ein Nichtraucherlokal.

Euphorische Gäste-Reaktionen

„Perfekt“, „Super, weiter so“, „Gute Entscheidung, vorbildlich“ oder „Als Raucher unterstütze ich die Entscheidung voll und ganz – gut so, weiter so! Wenn in keinem Lokal mehr geraucht wird, rauch auch ich bestimmt weniger ...“ liest man überschwängliches Lob auf der Facebook-Seite des Gasthauses Strobl, wo Wirtin Christina Mayer ihre Entscheidung bekannt gegeben hat, ab sofort ein Nichtraucherlokal zu führen.

In der traditionsreichen Restauration im Grazer Brauhaus Puntigam hat man mit Jahreswechsel auf rauchfrei umgestellt, bestätigt Hausherr Michael Ordelt: „Die Gästen bitten wir zum Rauchen in den Hof. Wir testen gerade, wie die Gäste das annehmen. Bis jetzt gibt es welche, die im Hof rauchen, aber andere wieder stehen auf und gehen. Aber ich denke, wir werden als Nichtraucherlokal angenommen werden.“

Landtag wird initiativ gegen gekipptes Rauchverbot

Damit scheint sich im Steirerland eine massive „Rauchfrei-Bewegung“ durchzusetzen. Wie berichtet, könnte sich ja auch der Landtag nächsten Dienstag klar für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie ausspreche. Auch wenn das einen Beschluss auf Bundesebene faktisch nicht aufhalten könnte, ist es doch ein weiteres starkes Anti-Rauchzeichen, das in Wien bemerkt werden wird.

Gekipptes Verbot

Ab 1. Mai sieht das gültige Tabakgesetz ein generelles Rauchverbot Österreichs Gastronomie vor. Die neue Regierung will diese Regelung aber
wieder kippen.

Wirte sollen weiter Lokale mit Raucherbereichen führen können. Lokale bis
80 Quadratmetern, die keine eigenen Speisen (außer Imbisskost) anbieten, können dann überhaupt als reine Raucherlokale geführt werden.

Für Jugendliche soll dann ein Rauchverbot bis 18 Jahre gelten. Sie sollen auch keinen Zutritt zu Raucherlokalen mehr haben.


In der Bundeshauptstadt hat ja die Ärztekammer angekündigt in Kooperation mit der Krebshilfe ein Volksbegehren für das Rauchverbot durchführen zu wollen. Die Initiative „Ärzte gegen Raucherschäden“ wird nächste Woche eine Umfrage unter Österreichern ab 15 Jahren zum Rauchverbot vorlegen und massiv Stimmung gegen den Qualm in Lokalen zu machen. Das Thema bleibt wohl auch in den nächsten Wochen ein heißes Eisen, das die Bundeskoalition von ÖVP und FPÖ noch länger beschäftigen wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Andreas9938
0
20
Lesenswert?

Rauchfrei

wird sich in Österreich durchsetzen! Wirte seid mutig, es lohnt sich!!!

Antworten
daccmsquqkkgmjtrr6wu0m69ma1b8w64
3
13
Lesenswert?

Rauchfrei

Ich begrüße es sehr, daß durch die Diskussion um das Nichtrauchen in den Lokalen, sich so viele Wirte zu Rauchfrei in ihren Lokalen bekennen! Aber konnten sie das nicht auch schon vorher?
Ich wurde eigentlich, wenn wir beim Essen waren schon lange nicht mehr mit dem stinkigen, ungesunden Rauch belästigt !
Ich glaube einzig, die ganz kleinen Beisel, in die oft einsame Menschen gehen, und Abends Gleichgesinnte treffen, würde es an den KRAGEN gehen!
In solche Lokale gehen die wenigsten Menschen, zumindest keine die ich kenne!
Also lassen wir ihnen ihren Treffpunkt, denn auch Einsamkeit macht krank!

Antworten
xanadu
14
4
Lesenswert?

Sehr gut!

Jetzt weiß ich zumindest, wo ich sicher nicht einkehre.

Antworten
Mein Graz
0
15
Lesenswert?

@xanadu

Gut. Dann bleiben den Nichtrauchern in diesen Lokalen mehr Plätze.
Danke!

Antworten