AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Graz-Bruck

Zwei Flüchtlinge nach Sex-Attacke in Zug festgenommen

Zwei alkoholisierte Asylwerber griffen 29-jährige Obersteirerin an. Diese wehrte sich heftig. Erst als Zeuginnen einschritten, ließen die Burschen von ihrem Opfer ab.

Im Zug Graz-Bruck kam es zu dem Übergriff (Sujet)
Im Zug Graz-Bruck kam es zu dem Übergriff (Sujet) © Gollenz
 

Für eine 29-jährige Mürztalerin wurde eine Zugfahrt von Graz nach Bruck am Samstagabend zum Schreckenserlebnis. Die Frau wurde von zwei alkoholisierten Burschen sexuell bedrängt und zu Boden gerissen. Erst nachdem eine Zeugin zu Hilfe gekommen war, ließen die beiden Afghanen von ihrem Opfer ab.

Der Vorfall ereignete sich im letzten Zug von Graz nach Bruck am Samstag. Schon kurz nach der Abfahrt setzte sich ein betrunkener Bursche (15) aus Afghanistanneben die Frau und begann mit ihr zu sprechen. Wenig später gesellte sich ein 17-jähriger Afghane dazu. Zunächst machten die Burschen ihr noch Komplimente, in der Folge wurden sie aber direkter und fragten nach der Telefonnummer der 29-Jährigen. Die Frau hatte zunächst noch höflich gewantwortet, die Situation wurde ihr aber zunehmend unangenehmer.

Heftige Gegenwehr

Kurz verließen die beiden Burschen am Bahnhof Frohnleiten den Zug, stiegen aber unmittelbar danach wieder ein. Dann sollen sie die Obersteirerin massiv bedrängt und begrapscht haben. Die Frau wurde vom Jüngeren der beiden sogar zu Boden gestoßen. Obwohl sie heftige Gegenwehr leistete, wurde die Mürztalerin von dem Afghanen geküsst und im Intimbereich berührt. Schließlich schritten andere Zuggäste ein und kamen der Frau zu Hilfe. Eine Zeugin riss den Burschen an den Haaren und zerrte ihn von seinem Opfer weg.

In Pernegg verließen die jungen Männer den Zug. Doch eine Polizeistreife konnte sie noch am Bahnhof festnehmen. Bei der Befragung wollten sie sich an nichts erinnern und gaben ihre Alkoholisierung als Grund dafür an. Die beiden Afghanen, die in einer Flüchtlingsunterkunft in Deutschfeistritz leben, wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen