Betrug in BordellSteirer soll 870.000 Euro angeschrieben haben

Im Grazer Gericht stehen derzeit ein ehemaliger Bordellbesitzer, ein Kellner und ein Bekannter der beiden vor Gericht. Ihnen wird schwerer Betrug vorgeworfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Alexey&Svetlana Novikov/Adobe Stock
 

Ein ehemaliger Bordellbesitzer, ein früherer Kellner und ein Bekannter der beiden stehen seit Anfang November in Graz wegen schweren Betrugs vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, einem Gast weit überhöhte Preise verrechnet und dann zur Absicherung einen Eintrag in Grundbücher von Liegenschaften verlangt zu haben. Die Beschuldigten sprachen von einem Darlehen "unter Freunden". Am Dienstag wurden weitere Zeugen gehört, es ging auch um die angebliche Spielsucht des Opfers.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!