GesäuseNach Felssturz bleibt Straße wochenlang gesperrt

Nach einem Felssturz im Gesäuse muss für die Aufräum- und Sicherungsarbeiten die B 146 gesperrt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Felssturz im Gesäuse: B146 bleibt für mehrere Wochen gesperrt. © Land/Straßenerhaltungsdienst
 

Schuld dürften die Temperaturschwankungen gewesen sein, vermutet Landesgeologe Marc-Andre Rapp. Am Sonntagvormittag lösten sich unerwartet rund 30 bis 50 Kubikmeter Gestein aus einer Felswand und stürzten auf die Gesäusebundesstraße B 146 zwischen Hieflau und Admont im Bereich von Gstatterboden, genauer beim Hochsteintunnel. Felsstürze sind zwar nicht untypisch für diese Jahreszeit, aber an dieser Stelle gab es noch nie einen.

Kommentare (3)
Heinz47
18
28
Lesenswert?

Gesause

Obersteiermark Gesause schon immer Gefahr im Verzug .Wichtiger ist zu jedem Misthaufen in der Untersteiermark eine Asphaltstraße L.G .Hermann Schützenhofer

GeorgJosef
6
3
Lesenswert?

Sorry

Wusste bislang nicht , dass ein LH auch für das Wetter verantwortlich.. ist

infomenü
0
6
Lesenswert?

Für das Wetter nicht

aber für den Schutz der Bevölkerung