Steirischer KinderrechtepreisPreisverleihung mit Weckruf: "Die Jüngsten in der Krise nicht vergessen"

Das Kinderbüro lud gestern zu seiner jährlichen Gala der Kinderrechte. Stephan Moser wurde für sein Lebenswerk geehrt – drei Jahrzehnte tatkräftiges Engagement für die "Steirische Kinderkrebshilfe".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Preisverdächtig: das Projekt "Mut tut gut" der MS Stubenberg
Preisverdächtig: das Projekt "Mut tut gut" der MS Stubenberg © Kinderbüro – Clemens Nestroy
 

In der Pandemie haben Kinder oft das Nachsehen. Aus diesem Grund stand der steirische Kinderrechtepreis 2021 dieses Jahr unter dem Motto "Hing‘schaut und an’packt". Prämiert wurden bei der „Gala der Kinderrechte“ im Annenhof Kino vorrangig Initiativen, die Kinder und Jugendliche gerade in diesen schwierigen Zeiten unter die Arme greifen.

Landesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) lobte das Engagement der "Mutigen und Solidarischen", die "laut sind, wenn andere keine Stimme haben." Sie eröffnete am Freitag gemeinsam mit Gemeinderätin Elisabeth Potzinger (ÖVP) die 17. Gala der Kinderrechte. Wie schon in den Jahren zuvor, gilt diese Veranstaltung als Startschuss für die Steirische Kinderrechtewoche.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!