Graz-St. PeterTödliche Messerstiche: Eingewiesener Angreifer beging Suizid

Die tödliche Messerattacke auf eine 33-jährige Frau auf offener Straße in Graz-St. Peter im Februar des Vorjahres machte Menschen betroffen und ist noch vielen in Erinnerung. Der Angreifer wurde aufgrund seiner psychischen Erkrankung und seiner Unzurechnungsfähigkeit in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingeliefert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
STEIERMARK: MANN ATTACKIERT FRAU IN GRAZ MIT MESSER - LEBENSGEF�HRLICH VERLETZT
Zur tödlichen Messerattacke war es im Februar 2020 in Graz-St. Peter gekommen © (c) APA/PETER KOLB (PETER KOLB)
 

Der damals 27-Jährige hatte im Februar 2020 in der St. Peter-Hauptstraße in Graz eine Frau mit einem Messer so schwer verletzt, dass sie am nächsten Tag starb. Erst am Tag zuvor war er aus der Psychiatrie entlassen worden. Der Mann litt an Schizophrenie und Wahnvorstellungen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen