Aktionstag in der SteiermarkNur eine Spritze war am ersten freien Impftag so richtig begehrt

Groß war der Andrang beim ersten freien Impftag nur in der Früh. Zu Mittag waren die Warteschlangen deutlich kürzer, fast die Hälfte der bereitgestellten Impfdosen blieb übrig. Warum das Land dennoch einen "Erfolg" sieht und die Aktion schon nächste Woche wiederholt werden könnte - vielleicht auch mit Pfizer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die vielen bunten Regenschirme bilden an diesem Regentag einen angenehmen Kontrast zur Einheitsfarbe Grau. Inmitten der schier endlosen Warteschlange vor der Grazer Messe, die sich schon eine Viertelstunde vor Öffnung der Schleusen von der Stadthalle bis weit die Fröhlichgasse hinauf zieht, steht Mario Schuster unter seinem Hut mit überbreiter Krempe. Und verhehlt nicht, warum er sich beim ersten freien Impftag des Landes ohne Voranmeldung anstellt. „Ich halte nichts vom Impfen, aber jetzt wird einem das ja förmlich aufgezwungen. Die Testerei, wo sie Dir mit dem Staberl bis ins Hirn fahren, nervt.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ARadkohl
9
15
Lesenswert?

A Stich und a Ruah is,

Dachte ich mir auch, als ich erfahren habe, dass ich Johnson und Johnson bekommen werde. Und es gab danach überhaupt keine Nebenwirkungen.

kog1
11
25
Lesenswert?

Wiederholung hoffentlich endlich

auch mit Pfizer - der mäßige Erfolg mit AZ, um nicht zu sagen der Flop, war vorprogrammiert...