Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Land kauft 15 E-Autos um 476.000 EuroIst die Elektroauto-Flotte "hinausgeworfenes Geld"?

Das Land Steiermark will den Fuhrpark auf E-Autos umstellen. Heuer sollen 24 E-Autos erworben werden. Die Mehrkosten im Vergleich zu "Verbrennern": rund 480.000 Euro. Für die FPÖ "stimmt diese Kosten-Nutzen-Rechnung nicht".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lackner, Schützenhöfer, Lang und Seitinger: E-Autos fürs Landesdienst.
Lackner, Schützenhöfer, Lang und Seitinger: E-Autos fürs Landesdienst. © (c) steiermark.at/Streibl
 

Vor Corona ist die steirische Koalition übereingekommen, den Klimaschutz voranzutreiben. Unter anderem soll der Fuhrpark für Dienststellen, BHs und Baubezirksleitungen "sauber" werden. Bis 2030, so Umweltlandesrätin Ursula Lackner, sollen 80 Prozent der Landesflotte elektrisch betrieben sein. "Bei einer Laufleistung von durchschnittlich 20.000 Kilometer im Jahr werden so pro Fahrzeug jährlich rund 2,8 Tonnen schädliche CO2-Emissionen eingespart", rechnete man im Land vor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Pablo63
20
14
Lesenswert?

Ich fahre Elektro für einen Bruchteil der Kosten

die mich meine Stinker gekostet haben. Seit 4 Jahren 50.000 Km p.a. komfortabel, zuverlässig und für mich alltagstauglich. Ich verstehe die Aufregung nicht.

smithers
8
17
Lesenswert?

Wieviele Jahre fährst du noch mit dem Fzg bis der Akku zu tauschen ist?

Was kostet der dann?

MMK2014
0
0
Lesenswert?

Länger als gedacht.

Heutige Akkus halten um einiges länger als gedacht. Es gibt einige Teslas mit über 1 Mio km und Erstakku.

gehtso
19
10
Lesenswert?

hat der

gelernte Mechaniker und Oberstabswachtmeister etwa einen Verbrenner mit einem höheren Wirkungsgrad von 38,5% gefunden, oder heizen wir weiterhin ca. 60 von 100 getankten Litern beim Auspuff hinaus?

Patriot
31
15
Lesenswert?

Es ist erfreulich,

dass die Mitglieder der Landesregierung fortschrittlicher sind, als die meisten ihrer Wähler! Viele brauchen halt etwas länger um zu überzuckern, dass die Verhinderung des Klimawandels bedeutend wichtiger ist, als sie selbst!

Balrog206
6
15
Lesenswert?

Patriot

Du als Profi kannst die Frage beantworten , wo ladet jemand der in einer Mietwohnung wohnt sein Auto auf ?
Du im Eigenheim hast leicht lachen , nur sollte man weiter denken können als seine 4 Wände !

Patriot
2
5
Lesenswert?

@Balrog: Wenn du ohne Scheuklappen durch die Welt gingest,

würden dir die immer zahlreicher werdenden öffentlich zugänglichen Ladesäulen auffallen!

hbratschi
7
25
Lesenswert?

stimmt, patriot,...

...aber diese art der e-mobilität hilft genau gar nichts. leider, ich wär froh, wenn's anders wäre...👍

MMK2014
0
0
Lesenswert?

Wieso?

Wieso soll die eMobilität genau gar nichts helfen?

Ein eAuto spart beispielsweise ca 40-60% des CO2 Ausstoßes im Vergleich zum gleichwertigen Verbrenner ein.

hbratschi
17
31
Lesenswert?

"Ist die Elektroauto-Flotte "hinausgeworfenes Geld"?"...

...ja!!! das ist ein irrweg, der unsummen verschlingt und eine sackgasse ist. einfach hinausgeschmissenes geld. am erstaunlichsten ist, dass sogar die "grünen" auf diese gehypten unsinn aufspringen und offensichtlich glauben, dass das "grün" sei...

MMK2014
0
1
Lesenswert?

Bitte um Rechnung!

Einmal bitte vorrechnen, wieso das hinausgeworfenes Geld sei?

Ich fahre seit fast 10 Jahren elektrisch und das auf den Kilometer gerechnet günstiger, als im vergleichbaren Verbrenner.

Wieso also sollte das ein Irrweg sein?

Wichtig sind die TCO (total Costs of Ownership=Gesamtkosten) und nicht der Anschaffungspreis!

schulzebaue
11
44
Lesenswert?

Die CO2 Einsparung

Bringen wir aber beim aktuellen Strommix nicht zusammen.

Dafür hat ein Stromer bei der Herstellung bereits doppelt so viel CO2 am Konto wie ein Verbrenner.

Und Lithium lassen wir dort abbauen, wo es uns nicht weh tut. Ein Abbau in Europa ist zwar ins Auge gefasst worden,das wird aber am Widerstand der dort lebenden Bevölkerung scheitern, oder aber an den Kosten.

Aktuell ist die EMobilität eine Augenauswischerei.

Und Ohne Atomstrom wird sie wohl nicht zum Klimaschutz beitragen können.

Airwolf
2
2
Lesenswert?

E

Du hast es genau auf den Punkt gebracht.
Das Problem mit den Akkus kommt erst.

Patriot
30
12
Lesenswert?

@schulzebauer: Und Erdöl fördern wir dort,

wo es und nicht weh tut. Z.B. im Nigerdelta, wo die Kinder im Erdölschlamm spielen müssen! Graz hat eine dreckige Luft, auch wegen der vielen Stinker (Diesel und Benziner). Aber das wird geflissentlich negiert! Verlogene Gesellschaft!
Übrigens: Auch wenn es in einigen Jahren in Österreich viele E-Autos geben wird, werden wir keinen Atomstrom brauchen, um sie zu laden!

scionescio
18
47
Lesenswert?

Irgendwie muss man ja die Zulassungszahlen frisieren ...

... ist halt ein teurer Spaß für die Steuerzahler - und dem Klimaschutz bringt das lächerliche Greenwashing schon gar nichts.

X22
51
25
Lesenswert?

Die FP meint, dass "Diesel- und Benzinmotoren weiterentwickelt und optimiert gehören. Den gesamten Fokus nur mehr auf Elektrofahrzeuge zu richten, ist ein Irrweg", so Kunasek.

Tja wenn man keine Ahnung von der Technik, im speziellen von den Verbrennungsmotoren, dann wäre es besser man nützt die Luft nur zum Atmen, so spart man auch ein wenig CO2