Impfzentrum SchwarzlseeStrom gekappt: 1800 Impfdosen mussten entsorgt werden

Weil ein Kühlschrank beim Impfzentrum am Schwarzlsee irrtümlich vom Stromnetz genommen wurde, waren am nächsten Tag die gelagerten Impfstoffe unbrauchbar. Ersatz traf aber schnell ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Impfstraße
Die Ursache für die Panne beim Impfzelt am Schwarzlsee ist geklärt © Alexander Danner
 

Am Dienstag mussten beim Impfzentrum am Schwarzlsee hunderte Menschen im Freien Schlange stehen und auf ihre Impfung warten. "Logistische Probleme" hatte es vom Land zunächst geheißen. Doch es war ein menschlicher Fehler, der die Entsorgung von rund 1800 Impfdosen zur Folge hatte.

Kommentare (29)
silentbob79
0
31
Lesenswert?

@Carlo62

Da liegen sie gleich mehrfach falsch.

1) War das der Impfstoff von Biontech der bei solchen tiefen Temperaturen gelagert werden musste. AstraZeneka ist bei +2 bis +8° sechs Monate lang haltbar (deswegen war AstraZeneka auch derjenige der als erstes bei den Hausärzten verimpft wurde, wegen der einfacheren Logistik)

2) Ist diese Lagertemperatur auch bei Biontech schon vor Monaten auf -25° angehoben worden

3) Ist auch der Impfstoff von Biontec in einem herkömmlichen Kühlschrank (so er denn eingeschaltet ist) auch bis zu einem Monat haltbar

4) Muss der Impfstoff natürlich vor der Verimpfung aufgetaut werden. Und wird er wirklich bei -25° gelagert passiert dies natürlich nicht erst direkt vor der Impfung sondern vernünftigerweise am Abend davor, damit er in der Früh schon einsatzbereit ist ...

Eisapfel00
3
2
Lesenswert?

Carlo62

Genau die Antwort, die ich wollte.

Reipsi
5
27
Lesenswert?

Dumm halt

der sowas macht, nicht mitdenken, muss man leider sagen.

ratschi146
0
5
Lesenswert?

gestern noch .....

...........
Der Grund war eine logistische Panne bei der Auslieferung der Impfstoffe. "Das nehmen wir auf unsere Kappe", sagte der für die Impfstraßen des Landes verantwortliche Harald Eitner (Katastrophenschutz-Abteilung) ohne auf die näheren Umstände der Lieferpanne einzugehen.

.... Wenn schon Pannen passieren, kann man dazu stehen und auch entsprechend kommunizieren!!

Wie sehen dann die Meldung erst in einem echten Katastrophenfall aus?

Kommentare 26-29 von 29