Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Geld steht bereitEin neues Wahrzeichen für die Grazer Physiker

Nach jahrelangen Vorarbeiten und Interventionen gibt es nun das Geld für das größte Hochbauprojekt der Steiermark.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die in die Jahre gekommene Vorklinik an der Uni Graz wird komplett abgerissen und urch einen Neubau für die Physiker ersetzt © Uni Graz/Schreyer
 

Erwartet wurde die Zusage zwar schon einige Zeit, aber jetzt ist es eben fix: Der Bund verpflichtet sich, den Abriss des bisherigen sogenannten Vorklinik-Baus neben der Karl-Franzens-Universität und den Neubau eines „Graz Center of Physics“ (Grazer Physikzentrum, GCP) zu finanzieren. Mitten im renommierten Grazer Geidorfviertel wird damit bis 2030 der Bau der Architekten Erich Hoefer und Erno Meister, begonnen 1971, geschleift werden und durch einen etwas niedrigeren Bau mit 50.000 Quadratmetern Bruttofläche ersetzt. 313 Millionen Euro kostet dies, dazu kommen 41 Millionen Euro für die Laborinfrastruktur mit speziell abgeschirmten und gelagerten Räumlichkeiten unter der Erde.

Kommentare (8)
Kommentieren
zweigerl
8
3
Lesenswert?

Und der Hörsaaltrakt?

Dem Vorklinikum räumlich vorgeordnet sind die Hörsäle für die Geisteswissenschaften. Was mit denen passiert, wird in den gigantonomanischen Ansagen der Unibetreiber nicht einmal in einem Nebensatz erwähnt. Hauptsache, die spekulativen Kernphysikinstitute bekommen exzellente Laborbedingungen. Die Universität im Geiste Humboldts ist zur einträchtigen Technikforschungsanstalt verkommen.

calcit
7
3
Lesenswert?

Erstens wissen sie das gar nicht bzw. wird das hier nicht explizit dargestellt...

...und andererseits... Geisteswissenschaften sind zwar schön und nett - nur davon werden sie weder satt, noch können sie damit Wohnungen bauen, noch Infrastrukturen, noch eine medizinische Verdorgung bieten...

calcit
5
4
Lesenswert?

Ach ja...

...und auch nicht hier Posten bzw. Computer benutzen - da steckt nämlich sehr viel Kernphysik drinnen - der Geist Humboldts würd sich da wohl ein bißchen schwerer tun...

zweigerl
0
3
Lesenswert?

Die neue Technik-Uni entsteht

Über Funktion und Wertigkeit "der Geisteswissenschaften" mag ich hier nicht rechten. Ich dächte nur, dass die Universitäten durch den Humboldtschen Bildungsauftrag definiert sind und nicht durch Naturwissenschaftskooperationen mit Technischen Hochschulen (Das fiele dann historisch in den Bereich eher Alexander von Humboldts). Es gibt ja die Fachschulen und Fachhochschulen sonder Zahl, sie werden im Interesse wirtschaftlicher Prosperität und "neuer Wohnungen" ohnehin superoptimal gefördert, damit das Land im globalen Konzernwettstreit konkurrenzfähig bleibt. Das neue Physikgebäude wird so zum Wahrzeichen einer Allianz von angewandter Wissenschaft und Ökonomie. Straßen, Autos, Wohnungsspeckgürtel. Dorthin geht die Reise, dagegen ist kein Kraut gewachsen. Und insofern haben Sie ja auch Recht. Die alma mater wird zu einem riesigen Forschungslabor zwecks Erhöhung des Technik-Outputs.

stadtkater
9
6
Lesenswert?

Mein Beileid

den Anrainern. 10 Jahre Lärm, Staus, Dreck und Staub.

bernhardw
2
8
Lesenswert?

Abriss kein Neubeginn

Nachdem man das Gebäude nicht "wegbeamen" kann, bleibt wohl nur der Abriss (Es sei denn die Physiker bekommen das mit dem Beamen in den nächsten 2 Jahren noch hin)
Die universitären Anrainer am Campus wird es trotz Belastung eher freuen, da die Baustelle am Ende eine tollen Impuls für die Forschung am Standort bringt.

stadtkater
2
4
Lesenswert?

Auch ich wünsche Ihnen

vor Ihrer Wohnung für 10 Jahre eine Dauerriesenbaustelle, damit Sie sich jeden Tag daran erfreuen können, was dort Wunderbares entsteht!

calcit
1
8
Lesenswert?

Da gibt es ja die Hoffnung, dass....

...ein etwas verträglicher Bau entstehen wird...