350 Euro "Schutzgebühr"Betrug mit Welpen-Schmäh - Zeugen und Opfer gesucht

Inserierter Welpe war plötzlich älterer Mischlingshund. Übergabe sollte am Samstag im Süden von Graz stattfinden. Interessierte erstatteten Anzeige bei der Polizei. Zeugen oder weitere mögliche Opfer sollen sich melden. Bis Sonntag gab es noch keine Spur.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aus dem angebotenen Welpen wurde ein älterer Hund (Sujetfoto) © Martina Pachernegg
 

Eine bislang unbekannte Frau steht im Verdacht, in betrügerischer Absicht über das Internet mit Hundewelpen gehandelt zu haben. Als sie Samstagnachmittag Interessenten plötzlich einen anderen Hund als angeboten verkaufen wollte, wurde Anzeige erstattet. Die Ermittlungen laufen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Trieblhe
0
68
Lesenswert?

Solche sauberen

„Interessenten“ sind schuld daran, dass es solche Machenschaften überhaupt gibt. Den Welpen aus dem Kofferraum hätten sie ja gekauft, nur den Älteren wollten sie nicht und haben dann die Polizei verständigt.

Flogerl
0
54
Lesenswert?

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum ....

..... nicht die Abnehmer (also Kunden) solcher armen Wesen aufs Härteste bestraft werden ? Wo kein Kunde, da kein Anbieter und vielen Hunden bliebe eine qualvolle Zeit erspart. Für solche Leute sind Tiere doch nur Ware. Verkauf nur von behördlich genehmigten und kontrollierten Züchtern in Österreich kaufen und gut ist's.