Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Alpinistin tödlich abgestürztBergretter schildern: "Einsatz psychisch und physisch fordernd"

Bergrettung stand nach Alpinunfall am Admonter Kalbling sechs Stunden bei starkem Schneefall, Wind und Finsternis im Einsatz. Abgestürzte Alpinistin konnte nur noch tot geborgen werden.

42 Kräfte der Bergrettungen Admont und Trieben sowie zwei Alpinpolizisten standen im Einsatz © Bergrettung Admont
 

"Jeder war fokussiert und hat körperlich und geistig das Beste aus sich herausgeholt“, schildert Stefan Schröck, Einsatzleiter der Bergrettung, den psychisch und physisch fordernden Einsatz nach einem tödlichen Alpinunfall am Samstag im Gesäuse. „Zwei Bergkameraden, die sich öfter zum Berggehen trafen, wollten ohne Ski auf den Admonter Kalbling.“ Doch aufgrund des starken Schneefalls und der vorangeschrittenen Zeit drehten sie um. Beim Abstieg rutschte die 41-Jährige gegen 18 Uhr aus und stürzte im steilen und felsendurchsetzten Gelände Hunderte Meter in eine Rinne ab.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

untermBaum
1
12
Lesenswert?

Im Winter

Bei Finsternis noch am Berg? Die Frau hat den höchsten Preis gezahlt. Warum bei Diesen Umständen dort oben wissen wohl nur die 2. Hut ab vor dem Bergrettern die ohr Leben riskieren um "Draufgänger" zu retten auch wenn die Chancen bei 0 stehen! Niemand ist unsterblich

beneathome
54
5
Lesenswert?

Sinn der Bergrettung

ist zu hinterfragen. Für depperte Lebensmüde staatlich gestützte Selbstverwirklicher zu halten ist sinnlos. Die sollen ihr Hobby selbst bezahlen und nicht so wichtig tun.

plolin
1
18
Lesenswert?

Wie soll man das

verstehen?

Shiba1
7
81
Lesenswert?

Der Absturz der Frau ist natürlich schrecklich.

Aber man muss sich schon fragen:
Die beiden haben den Aufstieg wegen des Wetters abgebrochen und waren um 1800 Uhr!!! noch auf dem Rückweg. Da ist es stockdunkel!
Wie wäre es gewesen, wenn Sie den Aufstieg fortsetzen hätten können? Da hätten sie im Finstern absteigen müssen. Wie bescheuert muss man sein, eine derartige Bergtour so zu planen?
Da passt ins Bild, dass sie sich ums Wetter auch nicht gekümmert haben.

Kessi2929
56
10
Lesenswert?

Ernsthaft?

Wie bescheuert muss man sein sowas zu schreiben? Kennen Sie die Hintergründe warum sie den Abstieg so spät angetreten haben?? Wohl kaum. Also bitte nicht urteilen wenn man nichts weiß!!!!

Shiba1
0
49
Lesenswert?

Steht im Artikel:

Auf Grund des Schneefalles und der fortgeschrittenen Zeit drehten sie um.
Also, ordentliche Planung schaut ganz anders aus. Schon alleine wegen der fortgeschrittenen Zeit hätten sie umdrehen müssen um noch bei Tageslicht in gut begehbares Gelände zu gelangen. Und der Schneefall wird auch nicht überraschend hereingebrochen sein. Eine solche Bergtour im Winter!!! erfordert wohl ausführliche Erkundigungen bez. Wetter, oder etwa nicht? Machen Sie es vielleicht auch so??

ber
4
44
Lesenswert?

Tourenplanung

Die Tour wurde wohl gar nicht geplant, deshalb auch der Hinweis der Bergrettung im Artikel.

plolin
4
60
Lesenswert?

Und die Bergretter

riskieren Kopf und Kragen. Unverständlich. Tragisch für die Frau aber ich kann trotzdem nur den Kopf schütteln.