Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

70 Prozent für ÖVPBauernbund triumphiert bei Lockdown-Wahl, alle Parteien schaffen Einzug

Die Landwirtschaftskammerwahl brachte einen großen und viele kleine Sieger. Nur die Blauen stürzten ab. Alle fünf Parteien schaffen Einzug - was auch am geänderten Wahlrecht liegt.

 

Es war die erste landesweite Wahl mitten im Lockdown - die Bauern haben nun gewählt: 124.017 Steirerinnen und Steirer waren am Sonntag aufgerufen, ihre politische Vertretung in der Landwirtschaftskammer zu wählen. Doch nur 30 Prozent von ihnen haben wirklich gewählt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Haheande
2
8
Lesenswert?

Klarer Auftrag

30% sind ein klarer Auftrag die Kammer aufzulösen

WASGIBTSNEUES
1
7
Lesenswert?

TRIUMPF?

Wie kann man von Triumph sprechen wenn 70% nicht zur Wahl gehen??
Das heisst nichts anderes als das die Mehrheit genug von diesen Apparatschiks hat,

Lodengrün
3
12
Lesenswert?

Triumph

bei der Wahlbeteiligung, bei der dann letztlich nur mehr die Funktionäre abstimmen, kann es dann nur zur Eigenbeweihräucherung kommen.

Herzilein1103
3
13
Lesenswert?

Verhaltensauffällig

Besonders aufgefallen ist wieder eine eigenartige Wortmeldung von LH Schützenhöfer. Bei einer Wahlbeteiligung von 30% hat er von einem Sieg der Demokratie gesprochen. EIN Freund unserer Familie hat bei der Wahl SECHS Stimmen abgegeben. Und trotz dieser Taschenspielertricks (Wahlrecht kann man es wohl nicht nennen) Betrug die Wahlbeteiligung nur 30% und unser LH jubelt über einen Sieg der Demokratie. Auf welchem Stern leben die Herrschaften, wenn sie keine Auftritte im „folkloristischen Zirkus“ (@ Gerhard Hirschmann) Landtag und Landwirtschaftskammer haben eigentlich???????
Der Personalstand , die Anzahl der Funktionäre und die öffentlichen Mittel der Landwirtschaftskammer sollen sofort an die 30% angepasst werden.

harrer2
1
7
Lesenswert?

Von 1 Person 6mal abgestimmt!!!

Das von einer Person bei der Bauernwahl gleich sechsmal abgestimmt wurde ist unfassbar. Alle Bauern sind gleich, nur wer die richtigen „Amterln“ hat ist gleicher! 😂
Wenn das Demokratie sein soll? Der Bauernbund ist wohl eher eine Diktatur, die sich hinter vorgetäuschten demokratischen Wahlen versteckt.

isogs
2
6
Lesenswert?

3 Stimmen einer Person?

Wenn man das weiterdenkt, wäre es nur gerecht, dass man bei allen Wahlen auch für die Kinder bis zum erlangen des Wahlrechtes als Elternteil die Stimme für Kinder abgeben kann. Dann würden Familien auch von der Politik gehört!

ReinholdSchurz
3
29
Lesenswert?

Kein Grund zum Feiern 👯

Ha ha ha Wahlsieg!
Lächerlich bei 30% von Sieg zu sprechen, ich würde mich verstecken oder abgrundtief schämen 🙆🏻‍♂️

Helmut67
3
27
Lesenswert?

21% ÖVP

70% Nichtwähler? Scheinbar ist die Kammer bei den Bauern nicht beliebt?Warum muss einen driftigen Grund haben?

Trieblhe
8
6
Lesenswert?

Spannend,

Bei der letzten Arbeiterkammerwahl war die Beteiligung 42%, davor 38% und da hat keine Pandemie stattgefunden.

woreira
3
25
Lesenswert?

30% genug?

Welche Legitimation hat man, wenn 30% der Wahlberechtigten, 100% der Wahlbeteiligte werden. Sieben von Zehn waren nicht dabei. Daraus eine große Zustimmung abzuleiten, erscheint mir eher problematisch.
Reinhard Wolf, St. Radegund

freeman666
4
32
Lesenswert?

Die Zahl der Funktionäre aliquot der Wahlbeteiligung anpassen.

Würde auch für alle Gemeinderäte, sinnlosen Landesregierungen, Nationalrat, sinnlosen Bundesrat und den Zwangsvereinen AK und WKO etc. gelten. Ein Traum, aber versuch mal ein Schweinderl von einem gefüllten Futtertrog zu vertreiben.

egubg
9
28
Lesenswert?

Information oder Wahlwerbung?

Wie die Wahlwerbung der ÖVP liest sich dieser Artikel, wesentlich wäre die Nichtbeteiligung der Wähler und Mehrfachwahlmöglichkeit einer Person, das fast zur Selbstwahl führt. Der Bauernbund eher einer Sekte ähnlich durch diese Wahlbeteiligung und außerhalb der Demokratiebogens!

scionescio
7
48
Lesenswert?

Wenn nur mehr 30% zur Wahl gehen...

... sollte man darüber nachdenken, ob nicht auch ein Drittel der Funktionäre ausreichend ist ...

jonyb0
9
43
Lesenswert?

Einfach zum Nachdenken!

Wen der Bauernbund nur ein bisserl Anstand hätte wäre heute kein großer Tag zum Feiern, sondern Krisensitzung angesagt.

1. Man bedenke 70 % von 30% Beteiligten. Das heißt nicht einmal 1/4 hat diese Truppe Gewählt.
2. Man bedenke das viele aus diesem 1/4 wie ein kleines weißes Schäfchen, dem großen schwarzen Schäfchen hinterherlaufen wenn es mal zur Jagd bläst. Und die Herde die ist groß, die ich meine.
3. Man merkt Zuhause zu sitzen und angefressen zu sein, bringt weniger als sich einer Wahl zu stellen.
4. Was mir aber am meisten Sorgen macht, stellte ich in meiner Heimatgemeinde fest. Wenn ich sehe wer zur Wahl geht und rechne 10 bis 15 Jahre dazu, sind viele dieser weißen Schäfchen weggestorben.

Das lieber Bauernbund sollte euch zu Denken geben. Meine Frau und ich zählen uns nicht mehr mit bald 40zig als Jungbauern, aber bei dieser Wahl waren wir die jüngsten mit Abstand.

ismirschlecht
12
41
Lesenswert?

Na schau...

unser Hr.Landeshauptmann macht wieder mal das was er am besten kann . 🤮

8230HB
8
47
Lesenswert?

Fasching

Diese Wahl passt perfekt in die Faschingszeit. 3 von 10 gingen zur Wahl, wo der eine oder andere sogar noch dreimal abstimmen durfte. Da kann man schonmal jubeln. Oder man sieht die Tatsache, dass da etwas im Argen liegt und eventuell mal richtig reformiert gehört. Und die Schlagzeilen am Samstag, dass die Bauern mehr Förderungen und Hilfe der Regierung bekommen, war natürlich zeitlich gesehen auch zufällig.

Patriot
8
46
Lesenswert?

30% Wahlbeteiligung!

Für niemanden Grund zum Feiern!

harrer2
10
56
Lesenswert?

Wahlrecht bei der Bauernwahl ist eine Farce

Diese Wahlen sind doch lächerlich. Die Kleine Zeitung hatte folgendes Beispiel veröffentlicht: Ein Bürgermeister, dessen Kommune mehr als ein Hektar Eigengrund hat, der gleichzeitig einen eigenen Bauernhof hat und dann auch noch Obmann der örtlichen Viehzuchtgenossenschaft ist, durfte heute bei dieser Wahl dreimal wählen!!!!
Das erinnert mich an das Wahlrecht zur Kaiserzeit im 19. Jahrhundert. Die Stimme eines Wählers zählte damals umso mehr, je mehr Besitz dieser hatte.
Eigentlich unglaublich, dass es das heute auch noch gibt.

derschwarze
3
9
Lesenswert?

Ich steh auf euch,

wurscht was abgeht, wir halten die Stange.

grundner10
7
22
Lesenswert?

Wahlbeteiligung

ÖH-Wahlen haben z. B. seit Jahrzehnten eine noch geringere Wahlbeteiligung (25,82%, im Jahr 2019). Warum für ungültig erklären, denn das wäre antidemokratisch. Es gibt ein WahlRECHT und keine WahlPFLICHT.

isogs
11
43
Lesenswert?

Was soll das

Und die freuen sich noch, nur 30% Wahlbeteiligung, scheinbar haben viele die Nase voll.......

Eisapfel00
20
41
Lesenswert?

Wahlbeteiligung

Na, 70% von 30%---na Servus.
Eine solche Wahl ist in meinen Augen wohl ungültig.
Da gibt es keinen Sieger, denn mit der Wahlbeteiligung würde ich im Boden VERSINKEN:

walter1955
1
7
Lesenswert?

bei 30%wahlbeteiligung

mit 70% der Stimmen als grossartiger Sieger dazustehen ist doch nur beschämend
anscheinet haben die Mitglieder bzw.Wähler der LK schon den Glauben an ihre Standesvertretung verloren

MichaelWFP2312
23
70
Lesenswert?

Gratuliere...

... an die Wählerinnen und Wähler. Zwei Drittel der Wähler blieben der Wahl fern. Gleichzeit lässt sich der Bauernbund mit 70 Prozent abfeiern, obwohl nur von einem Drittel gewählt. Zudem können gewisse Wähler gleich mehrmals wählen... an diesem Tag gibt es nur einen Gewinner und einen Verlierer: Gewinner ist der Nichtwähler und Verlierer eindeutig die Demokratie! Ich frage mich, warum man hier überhaupt noch wählt. Das ist aus meiner Sicht nicht mehr repräsentativ und zeigt keineswegs die Probleme in der Landwirtschaft auf...

wippel41
3
3
Lesenswert?

Demokratie

Wenn die Blauen verlieren, dann verliert die Demokratie????????

wippel41
0
0
Lesenswert?

Aufklärung?

Na, ja. Wenn es aus dem Munde eines bl. Funktionärs kommt!!

 
Kommentare 1-26 von 32