Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue Corona-StatistikDerzeit sind elf infizierte Kinder im Volksschulalter erfasst

Der Anteil der Sechs- bis Neunjährigen an den aktiv mit dem Coronavirus Infizierten in der Steiermark liegt bei 0,49 Prozent - und das, obwohl sehr viele Klassen trotz Lockdown bereits wieder voll sind. Forscher raten zu unterschiedlichen Maßnahmen je nach Schultyp.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Reportage Schulalltag mit Corona-Regeln - VS13 Volksschule am Spitalberg - Klagenfurt September 2020
Die Zahl der Volksschüler, die in Betreuung an der Schule lernt, steigt an © Markus Traussnig
 

Die Schulen sind seit den Weihnachtsferien nur für Betreuung offen, gelernt werden soll im Lockdown nach Möglichkeit zu Hause: mit den Eltern oder, wenn es die Reife bereits zulässt, alleine. Die Schulschließungen betreffen 6-Jährige genauso wie 18-jährige Schüler. Die Infektionsrate an Schulen unterscheide sich nicht von jener der Gesamtbevölkerung - so argumentiert die Regierung dies.

Kommentare (4)
Kommentieren
pietrok5
2
7
Lesenswert?

Zahlen bitte hinterfragen !

Ich kenne folgenden Fall aus einer Grazer Volksschule: Vor Weihnachten gab es insgesamt 7 infizierte Personen im Betreuungspersonal. Obwohl die Schulleitung darauf drängte, wurde KEIN EINZIGES KIND getestet. So war die Entscheidung der Gesundheitsbehörde.
Und jetzt zu behaupten, Kinder würden getestet: An dieselbe Schule wurden zwar die groß angekündigten Testkits geliefert. Genau ein Test pro Kind. Viele der gelieferten Testkits waren unvollständig und damit unbrauchbar ! Die Tests reichen nicht einmal aus, um die Kinder zu testen, die jetzt in Betreuung sind.
Vielleicht sollte die Kleine Zeitung einmal die nackten Zahlen kritisch hinterfragen.

KleineZeitung
0
3
Lesenswert?

Ihr Kommentar

Sehr geehrter pietrok5,
bitte schicken Sie mir per Mail den Namen der erwähnten Volksschule, dann gehen wir dem nach. Die von uns befragten VS-Direktor/innen haben von keinen derartigen Problemen berichtet,
Mit freundlichen Grüßen,
Sonja Peitler-Hasewend

marcneum
2
3
Lesenswert?

Testkits unvollständig!!

Sie verwenden (wieder einmal Gerüchte) in ihren Postings und stellen es als ihre Erfahrungen hin!! Da in der Verpackung des Testkits nur der Klappbrief drinnen ist, kann es nicht “unvollständig“ sein, weil sonst wäre das Packerl leer. Pro 25 Packungen sind 2 Flaschen von der benötigten Reagenz dabei! Die sind auch in jeder Schachtel dabei, aber eben nicht 25 Fläschchen, sondern eben 2!!! Vielleicht sollten sie hier mal Sachen, die sie irgendwo aufschnappen kritisch hinterfragen!

erstdenkendannsprechen
5
36
Lesenswert?

das ist irreführend.

sie können nicht feststellen, welchen anteil kinder und jugendliche am infektionsgeschehen haben, wenn sie die zahlen der positiv getesteten kinder hernehmen! die wenigsten kinder werden getestet, auch nicht in erkrankten familien werden die kinder zwingend getestet! die bleiben in quarantäne, wenn ein familienmitglied erkrankt ist, wenn es in der schule/kindergarten erkrankte gibt, dann sind sie eh k2.
grad kindergarten welzenegg, weil aktuell: 9 betreuer positiv - kein kind getestet. die kinder, die von den infizierten betreuerinnen betreut wurden, müssen auch nicht in quarantäne - sind ja k2! (in den kindergarten können sie aber auch nciht, weil die betreuer ausfallen). die familien sollen lediglich ihren gesundheitszustand beobachten und sollen (freiwillig) sich zu einem test anmelden. kinder haben aber leichte oder keine symptome (meist) - das fällt eh erst auf, sollte es sich in der familie verbreiten. bis dahin ist das kind aber wieder gesund - man braucht es eh nciht testen (und wenn ist es schon wieder negativ).
durch die testzahlen werden sie nie feststellen können, welche rolle kinder im infektionsgeschehen spielen...