Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verschiebung der Ferien„Man hat auf die arbeitenden Steirer vergessen“

Kritik der Opposition. Wie sieht das bei Organisationen mit langfristigen Dienstplänen aus?

Langfristige Dienstpläne? Wie gehen diverse Organisationen mit der Ferienverschiebung um? © APA (2), Fuchs, FF/Zeiler
 

Mit den Stimmen der Koalition wurde im Landtag die Vorverlegung der Semesterferien um eine Woche beschlossen. Von der Opposition kam heftige Kritik am „Schnellschuss“, da eine Betreuung der Kinder nicht sichergestellt sei. „Man hat zur Gänze auf die arbeitenden Steirerinnen und Steirer vergessen“, so Niko Swatek (Neos).

Was heißt das vor allem für Bereiche, wo Dienstpläne längerfristig erstellt werden? Gerald Haßler, Grazer Gemeindepolitiker (SPÖ), Gewerkschafter und ÖGK-Betriebsratsvorsitzender, ortet „Chaos kreuz und quer“. „Wenn ich die physikalischen Ambulatorien hernehme – wir haben sechs Monate Vorlaufzeit mit den Dienstplänen.“ Und nicht nur das: „Alles ist fix eingetaktet, die Räume sind eingeteilt, die Patientenvorbestellt.“ Das zu ändern, sei „eine mühsame Knochenarbeit mit einem Irrsinnsaufwand“. Das könne man nicht einfach "über den Haufen werfen".

Kommentare (8)
Kommentieren
stprei
0
1
Lesenswert?

Lehrer

Wie sollen Lehrer mit Kindern ein Problem mit den vorverlegten Semesterferien haben? Die haben ja auch frei in den Semesterferien.

untrpos
6
1
Lesenswert?

Sollen die sich doch

Ein Dienstmädchen nehmen!

Stubaital
15
7
Lesenswert?

Ferien

Alles lässt sich regeln.
Einmal aufhören zu meckern wäre angebracht.
Wird es so gemacht ist falsch, wird es anders gemacht ist es auch falsch usw. und so fort.

Limone2
20
8
Lesenswert?

Unflexibel

So viel Aufregung um eine Woche Vorverlegung der Semesterferien. Wäre sie nicht vorverlegt worden, wäre eine Ungleichbehandlung im Schulsystem entstanden, was ebenfalls zu Protesten geführt hätte. Ich frage mich was mit unserer Gesellschaft nur los ist. Man sollte doch wahrlich so flexibel sein, dass man mit einer Verschiebung von einer Woche Semesterferien umgehen kann. Gerade Gewerkschafter sollten dahingehend professioneller agieren und handeln.

DergeerderteSteirer
1
2
Lesenswert?

Da bin ich völlig gleicher Meinung @Limone2,........Ich frage mich was mit unserer Gesellschaft nur los ist. Man sollte doch wahrlich so flexibel sein, dass man mit einer Verschiebung von einer Woche Semesterferien umgehen kann."

Den Leuten geht es einfach zu gut, dadurch sudern und jammern sie!
Personen welche ihre Euros vor dem ausgeben zweimal umdrehen müssen jammern eh nicht weil sie demütiger und zufriedener sind !!

ilselampl
8
7
Lesenswert?

Ich glaube nicht

dass man auf die arbeitende Bevölkerung vergisst. Diese meldet sich ja eh monatlich mit ihrer Steuerleistung.
Aber VIELE vergessen eben auf den Virus - und DAS ist DAS Problem.

barbara78
11
25
Lesenswert?

Völlig idiotische Vorverlegung

Ohne Notwendigkeit, ohne Verhältnismäßigkeit, ohne einen einzigen Grund werden die Semesterferien vorverlegt, die arbeitenden Trottel*innen sollen das wie alles andere schlucken, von einer selbstgefälligen Landesregierung, die nichts auf die Reihe bringt. Die Vorverlegung ist nicht verfassungskonform und zivil- und arbeitsrechtlich unvereinbar. Nur in dieser Bananenrepublik lässt sich das Volk weiter auf den Kopf schei....., es ist unglaublich.......

Balrog206
2
27
Lesenswert?

Wird

Auf die Spezies der System Erhalter nicht oftmals vergessen !!