Rudi-Roth-StipendiumGrazer Jungforscher erhalten 10.000 Euro Förderung

Zum bereits 20. Mal wurden am Montag die Rudi-Roth-Stipendien vergeben. Von Balkan-Musik bis Migrationsströme: Vier Studierende der Uni Graz werden bei ihrer Forschung unterstützt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Stipendiaten Monika Veit, Daniel-Armin Dumic und Claudia Mayr-Veselinovic (vorne v. l.) und Landesrätin Juliane Bogner-Strauß, Fördergeber Rudi Roth, Laudator Gunter Nitsche und Rektor Martin Polaschek (hinten v. l.) © (c) Uni Graz/Schweiger (Uni Graz/Schweiger)
 

"Wir leben in Zeiten, wo uns täglich viele schlechte Nachrichten erreichen, heute haben wir aber Grund etwas zu feiern", sagt Martin Polaschek, Rektor der Karl Franzens Universität Graz. Am Montag wurden in der Aula der Grazer Uni vier Stipendien in der Gesamthöhe von 10.000 Euro an drei Nachwuchswissenschaftlerinnen und einen Nachwuchswissenschafter übergeben. Der Fördergeber ist seit 20 Jahren der bekannte Unternehmer und ungarische Honorarkonsul Rudi Roth, der gerade in der Coronakrise "ein optimistisches Zeichen für Europa" setzen will. Gefördert werden Forschungsvorhaben in Südosteuropa.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!