Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aufräumen nach UnwetterMurenabgänge, schwere Unfälle: "Bäume knickten wie Streichhölzer"

Am Mittwoch zog abermals eine Gewitterfront quer über die Steiermark. 70 Feuerwehren standen mit 850 Leuten im Einsatz, 5000 Haushalte wurden vom Stromnetz gekappt, eine Mure legte Eisenbahnstrecke lahm.

© FF Wetzelsdorf bei Jagerberg
 

Heftige Unwetter zogen am Mittwoch über die Steiermark: Am späten Nachmittag hatten sich drei Gewitterzellen in der Mur-Mürz-Furche gebildet, die Kurs in Richtung Südosten aufnahmen. Am Abend standen steiermarkweit 850 Feuerwehrleute von 70 Feuerwehren im Einsatz. Hotspots waren Graz-Umgebung und die Südoststeiermark. Viele Einsätze wurden in Feldbach, Judenburg, Leibnitz und Deutschlandsberg verzeichnet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lumpi50
1
17
Lesenswert?

so wichtig ein "s" sein kann...

...habt ihr keine anderen Sorgen?
Anstatt den Hut zu ziehen vor all den FREIWILLIGEN Einsatzkräften, die Tag und Nacht für andere da sind?

Vergesst das "s" und stellt euch unsere Gesellschaft ohne Freiwillige Feuerwehren vor!?!?!

mobile49
0
11
Lesenswert?

@lumpi50

du hast völlig recht!
was die freiwilligen feuerwehren und bergretter leisten ist höchst bewundernswert !!