LH Schützenhöfer im Gespräch"Das wird ein Opfergang der gesamten Gesellschaft"

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer veranschlagt 400 Millionen als Krisenkosten für das Land. Ob es zur Bedeckung Sondersteuern geben wird, lässt er offen. Er kritisiert „Trittbrettfahrer“ und verrät, warum er jetzt abends Edgar Wallace liest.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schützenhöfer
„Es ist eine Krise, aber es ist nicht das Jahr 1945“: LH Schützenhöfer im Freiluft-Gespräch mit Hubert Patterer und Ernst Sittinger im Grazer Burggarten © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

In der Steiermark wurden 130.000 Bürger in die Kurzarbeit geschickt. 80.000 verloren ihre Arbeit. Hat die Regierung die wirtschaftlichen Verheerungen unterschätzt?
HERMANN SCHÜTZENHÖFER: Nein. Das ist eine Krise, die in dieser Dimension noch nie da war. Die Maßnahmen waren schmerzhaft, aber ihre Wirkung ist ermutigend. Mir war immer klar, die politischen Auseinandersetzungen werden beginnen, wenn wir das Virus besiegt haben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

sunny1981
7
9
Lesenswert?

Alter

Nicht richtig: das Durchschnittsalter der Steiermark liegt im Mittelfeld Österreichweit

SoundofThunder
15
35
Lesenswert?

🤔

Wen hat er damit gemeint dass man den Menschen nicht etwas versprechen oder vorgaukeln soll was man nicht einhalten kann? Ich erinnere mich u.a. noch an die versprochene 12-14 Milliarden Euro Steuerreform. Und zu den Förderungen:Dänemark gewährt Firmen,welche ihr Vermögen in diversen Steuerfluchtparadiesen bunkern und dort versteuern,keine Hilfe jedweder Art. Und in Österreich greifen gerade die reichsten und größten Konzerne am tiefsten in den Steuergeld-Topf!

LOEWEGRAZ
5
20
Lesenswert?

Kanzlerfreund und ÖVP Großspender ,

der KTM Boss Stefan Pierer schickt seine Mitarbeiter auf Staatskosten in Kurzarbeit und möchte zeitgleich seinen Aktionären Dividenden auszahlen...gehts noch !

sheena2
19
30
Lesenswert?

Mut und Optimismus?

In dieser Krise hatte ich es komplett vergessen...wir haben ja auch noch einen Landeshauptmann. Von dem war leider nichts zu sehen und hören.
Gerade jetzt würde ich mir PolitikerInnen wünschen die Optimismus ausstrahlen, der Bevölkerung Mut zusprechen und sie bestmöglich unterstützen.
Dieses jammer- und leidvolle Interview hätte er sich sparen können. Er hat sich zwar wieder in Erinnerung gerufen, aber leider nicht im positiven Sinne!

Pensatore
8
13
Lesenswert?

Einen schönen...

guten Morgen, Hr. Landeshauptmann.

andy379
21
57
Lesenswert?

Wie immer

erzählt er uns nur das, was wir schon wissen.
Er moderiert die Situation statt konkrete Pläne zu entwickeln.
Immer das gleiche Schema.
Von einem verantwortungsbewussten Landeschef erwartet man sich mehr!

Kugo
18
41
Lesenswert?

Message Control und mutlos

Lieber Herr Landeshauptmann! Es ist bedauerlich nicht aufzustehen und öffentliche Aussagen wie "Koste es, was es wolle!" zu kritisieren. Es ist zuwenig wenn Sie nur erschrecken! Mutige vorausschauende Politiker sehen anders aus! Aber die Message Control die vom Ballhausplatz über ganz Österreich ausgelegt wurde verträgt eben keine offene Diskussion und keinen Widerspruch! Und anstatt jetzt in dieser schwierigen Zeit Aufbruch und ein in die Hände spucken zu signalisieren, operieren Sie wiederum nur mit Angst und Panikmache. Ein gelernter Kaufmann, wie Sie sich selbst bezeichnen, reagiert anders! Aber ein halbes Jahrhundert als Berufspolitiker färbt eben ab!

Ogolius
12
37
Lesenswert?

Präsenz

>> Sie selbst waren kaum hörbar und spürbar.
Was hätte es mir gebracht, wenn ich gesagt hätte, was mir auf der Zunge lag? Ich hätte Schlagzeilen produziert.<<
Schon in einigen Kommentaren habe ich erwähnt, dass weder der Herr LH noch Frau Bogner-Strauß in irgend einer Form Präsenz zeigten und zeigen.
Die Kompetenz zeigt sich - sehr wohl auch in der Politik - wenn die eigentlich Verantwortlichen sich ihren „Schäfchen“ zeigen und Mut zusprechen - war wohl nix. Moralische Unterstützung ist eine wertvolle Aufgabe- zeigt nicht wirklich vom Zugang zur steirischen Bevölkerung. Vor allem, wenn sich die Situation der Erkrankten und Verstorbenen in dieser Krise so eklatant von den anderen Bundesländern unterscheidet. Die Hauptsache ist, dass zum richtigen Zeitpunkt das Kreuzerl auch richtig gesezt wird ...

c31af91295d0d1663eeeb99aa1d4a20e
2
26
Lesenswert?

na ja..

...und die Trittbrettfahrer gehören ausgeforscht
und elementiert!

Mein Graz
4
26
Lesenswert?

@gb355

Ja, Trittbrettfahrer gehören ausgeforscht.
Aber bitte weder elementieren (Elementierung ist ein Verfahren zur Planung eines Bauwerkes aus mehreren nicht vor Ort erstellten Teilen) noch eliminieren, sondern hart bestrafen - was meist über das Geldtaschl passieren muss, sonst merken sie sich das nicht.

Elli123
20
33
Lesenswert?

Danke!

Danke Herr Landeshauptmann! Das beruhigt mich, dass alles nicht so schlimm wie 1945 ist.

redbull
9
19
Lesenswert?

Ist aber so

Meine Hochachtung vor der Generation, die nach 1945 alles wieder auf gebaut hat. Die haben nicht gejammert, wie die Härtefälle der Coronakrise, sondern das beste daraus gemacht: Zusammen gehalten, bescheiden gelebt und alles aufgebaut.

Mein Graz
1
11
Lesenswert?

@redbull

Auch meine Hochachtung gilt den Menschen, die Österreich nach dem Krieg wieder auf die Beine gebracht haben.
Allerdings darf man nicht vergessen: nicht alle haben zusammengehalten bzw. bescheiden gelebt. Viele haben sich sogar in dieser Zeit schamlos bereichert!

sheena2
3
10
Lesenswert?

wieso

haben die nicht gejammert? Woher wissen wir das, ich jedenfalls war nicht dabei, bin mir aber ganz sicher, daß die auch gejammert haben!! Und das zu Recht!

Kommentare 26-39 von 39