AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PsychotherapieWie Steirer benachteiligt werden

Analyse: Steirer werden im Österreich-Vergleich nicht nur beim Angebot für Psychotherapie benachteiligt. Das Gesundheitssystem ist zu einem Pool von Absurdidäten geworden. Gibt es doch noch Hoffnung?

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Psychotherapie in der Steiermark
Steirer sind bei Psychotherapie (Angebot und Kosten) im Österreich-Vergleich benachteiligt © (c) vectorfusionart - stock.adobe.com
 

"Ich schreibe hier als eine Selbstbetroffene“, beginnt eine Frau ihre Mail an die Kleine Zeitung. Sie erzählt von den langen Wartezeiten, bevor ein Klinikbett frei ist; von ihren Erfahrungen durch „spürbare Sparmaßnahmen für psychisch erkrankte Patienten in Spitälern“; von der Nachsorge, die nur funktioniert, wenn sich Betroffene selbst kümmern. Und dass die Wartezeiten für eine Therapie auf Kassenkosten, wie sie es erlebt hat, sehr lange dauern kann. Die Leserin berichtet von einer „Stigmatisierung“ der Betroffenen.

Das alles ist schon schwer zu ertragen. Aber es bleibt unbegreiflich, dass die Steirer auch noch mit einer systematischen Benachteiligung von psychisch Erkrankten leben müssen. Anhand der Hintergründe, die zu dieser Malaise geführt haben, kann man die Absurditäten des Gesundheitssystems erklären.

Die Steiermark ist österreichweit im Schlussfeld bei psychotherapeutischen Behandlungen (Quelle: Zahlen/Hauptverband). Die Kosten lagen pro Anspruchsberechtigtem im Jahr 2018 bei 9,56 Euro pro Patient. Salzburg legt pro Patient 19,22 Euro aus, Kärnten 12,77 Euro. Auch was den Anteil/Kostenzuschuss für Psychotherapien betrifft, liegt die Steiermark im Schlussfeld. 33,8 Prozent Kostenzuschuss gewährte man 2018 den Patienten. Die Niederösterreicher leisten sich einen Kostenzuschuss von 43,1 Prozent, die Kärntner von 62,2 Prozent.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Rudolf57
0
0
Lesenswert?

Die Weiterentwicklung steht noch offen....

Interessant die ganzen Posts hier.
Wie sich das weiterentwickelt kann ich leider auch nicht sagen.

Was mir eher zu denken gibt ist der extreme Qualitätsabfall der Ärzte in der Stmk. im Allgemeinen!
Wenn ich daran denke das bereits jeder 3. Fall in der Stmk. auf Fehler von Ärzten zurückzuführen ist.
Wie viele Anzeigen und Missstände in der Holding aufgezeigt wurde ist bereits mehr als nur bedenklich.
Verschwinden von Patientenakten dürfte da schon zur Tagesordnung gehören.
Peter Resetarits hatte ja schon oft genug und hauptsächlich aus der Stmk. über Patientenschädigungen berichtet.
Ins LKH in Graz geht man zum Sterben hat einmal ein Leserbrief gelautet!

Antworten
tenke
0
2
Lesenswert?

Erschreckend

Kassenplätze für Psychotherapie sind praktisch nicht zu finden. Wer am Land lebt, hat im Umkreis von 50 km (und mehr) keinen Zugang dazu. Jede Art von Ärzten findet man in jeder kleineren Stadt und zum Teil auch in kleinen Gemeinden. Was Kassenplätze in der Psychotherapie angeht besteht immenser Aufholbedarf!!

Antworten
Mein Graz
8
7
Lesenswert?

Hartinger-Klein: " Der einheitliche Leistungskatalog wird eine Leistungsharmonisierung für alle Versicherten der ÖGK bringen und Ungleichheiten beseitigen."

Und wieder einmal eine bewiesene Lüge der Türkis-Blauen Regierung.
Inzwischen fehlen schon 1 + 1,7 Milliarden, und unser Wunder-Basti behauptet noch immer, dass da alles in Ordnung sei.

Antworten
az67
3
6
Lesenswert?

Ungeduldig

Mein Graz hast du jemals ein Unternehmen geleitet?
Ich glaube nicht denn dann wüstest du das mindestens ein Jahr vergeht bis das Leistungsangebot in ganz Österreich das gleiche ist . ( Eher zwei Jahre) . Und bitte glaube mir auf Sicht gesehen wird die ÖGK ganz sicher kostengünstiger besser Leistungen anbieten können! Ist eigentlich ganz einfach wenn man nicht mehr sämtliche Strukturen und Posten 9 mal in Österreich unterhalten muss sonder Zentral verwalten kann.
Kaufmännisches Denken dürfte nicht deine Stärke sein .
Aber dir geht es ja grundsätzlich ums Schlechtreden der schwarz/ Türkis Blauen Vorgehensweise . Ist aber hier nicht angebracht!

Antworten
homerjsimpson
0
4
Lesenswert?

@az67 Sie kennen keine Menschen die in den Kassen arbeiten.

Die bestätigen: Nichts wird vereinfacht, keine Posten fallen weg, maximal die Postenbezeichnungen ändern sich. Es gibt weiter 9 Länder mit den Strukturen, und das bisserl zusammenlegen bringt im besten Fall ein paar Promill Einsparungen. Weil alles so gut wie gleich weiter läuft, sonst gebe es ja weniger Amterl, und da können sie sicher sein: Auf die verzichtet Kurz nicht. Warum? Damit sichert er sich seine Macht, da wäre er blöd da massiv zu kürzen, aus seiner Sicht. Für den Steuerzahler wärs toll, aber das ist Wunschdenken der Kurz-Fans.

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Az

Ja hat er frag ihn doch was 😋

Antworten
Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@az67

Kurz versprach 2018: "Wir sparen im System, wir sparen in der Verwaltung und investieren dafür bis 2023 eine zusätzliche Milliarde Euro für die Patientinnen und Patienten."
2020 wird ein Minus 1,7 Milliarden bis 2024 prognostiziert.

Auch wenn es 2 Jahre dauert, wie soll sich das ausgehen? Zudem ist es ja keine Neugründung eines Unternehmens, sondern nur ein "Drüberstülpen" einer weiteren Ebene über die schon vorhandenen Strukturen.

Auch hast du einen Fehler in deinen Berechnungen, denn die 9 GKK's werden NICHT eingespart, die werden unter einer anderen Bezeichnung weiter geführt. Und die "zentrale Verwaltung" sieht derzeit so aus, dass man auf Kostenersatz jetzt nicht 3 Wochen sondern 6 Monate warten muss...

Ja, es könnte kostengünstiger werden - wenn es zu Einsparungen kommt. Das wird in erster Linie nicht bei der Verwaltung sein - sondern beim Patienten.

Es geht hier nicht um "Schlechtreden" von Türkis/Blau - es geht um mein Steuergeld, das von den Türkisen nach wie vor verschleudert wird. Und Leute wie du sehen das nicht oder heißen das gut.

Dank denjenigen, die Kurz gewählt haben.

Antworten
Mein Graz
3
1
Lesenswert?

An die 👎-Drücker

Nicht so schüchtern, ich warte auf eure Wortmeldungen.

Antworten
Balrog206
0
4
Lesenswert?

Aso

Wurde gesagt das mit 1.1 alles schon harmonisiert wird , oder nur einmal fusioniert wird ? So Zusagen per Knopfdruck und so jetzt ist überall im Lande alles gleich zwischen allen Gkk wo die selbstlosen An und Ag Vertreter auf ihren parteilichen Spielwiesen natürlich nur das beste für uns alle wollten , deswegen ist auch überall vieles anders und nicht für alle gleich !

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

Und

Ich dachte mir das e alles super ist und die so tollen AN und AG Vertreter ohne die es ja gar nicht geht in Ö perfekte Arbeitet leisten nur zu unserem Wohle !

Antworten
gm72
1
6
Lesenswert?

Ich dachte vor der neuen ÖGK seien alle Menschen gleich?

Hab ich mich wohl getäuscht...

Antworten