AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Antrittsbesuch der MinisterinTeiltaugliche sollen auch im Zivildienst eine Stütze sein

Elisabeth Köstinger besuchte Zivildiener beim Roten Kreuz in Graz. Den Zivildienst will sie noch stärker mit dem Ehrenamt in Verbindung bringen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Elisabeth Köstinger mit Zivildiener
Elisabeth Köstinger mit Zivildiener Thaddäus Görger-St. Jörgen © APA/Michael Ferlin-Fiedler
 

Als zuständige Ministerin für den Zivildienst nutzte Elisabeth Köstinger (ÖVP) ihren Steiermarktag zu ihrem "Antrittsbesuch" bei einer Zivildiensteinrichtung. Beim Roten Kreuz Graz-Stadt sind mehr als 40 Zivis im Rettungs- und Krankentransport beschäftigt. Überhaupt ist das Rote Kreuz der größte aller steirischen Bedarfsträger. 618 von 1838 Zuweisungen erhielt die Rettungsorganisation im Vorjahr.

Kommentare (8)

Kommentieren
steirablut
0
1
Lesenswert?

Zufall

Ganz zufällig hat unsere Frau Politikerin den ehemaligen AHS-Landesschulsprecher beim Zivildienst getroffen. Diesen einen von 1435 Zivildienern in der Steiermark.

War natürlich ein ganz normaler Besuch wo dieser Herr zufällig anwesend war.

Es läuft doch wirklich immer gleich.

Antworten
melahide
1
3
Lesenswert?

Man soll

gleich ein verpflichtendes soziales Jahr für ALLE einführen (Mädchen und Jungs) gepaart mit einem Berufsheer, in dem man sich alternativ auch ausbilden lassen könnte.

Antworten
Sam125
0
0
Lesenswert?

Melahide, genau das war auch mein Vorschlag, dass Frsuen und Männer

Gleichberechtigt zum Heer einberufen werden! Da die Frauen ja meist erst so um die dreißig Jahre ihre Kinder bekommen und sogar in der Regierung mehr Frauen wie Männer anzutreffen sind wie sogar eine Verteidigungsministerin, wahrscheinlich ohne freiwilligen Grundwehrdienst inne haben,ja was hindert die Regierung daran auch Frauen zum Herr einzuberufen? Wenn eine Frsu schon jung Kinder bekommt,dann kann sie ja vom Zivildienst oder Heeresdienst befreit werden,und ihre Kinder betreuen! Also Frauen an die MACHT und auch zum HEERESDIENST! Aber davon wollen die Frauen anscheinend nicht wissen daher sind sie alle so still und leise,auch die Frauen ,die in der Regierung an den Schalthebeln sitzen! Vielleicht gibt es dann auch keinen Pflegenotstand mehr und Frauen ergreifen nach dem Zivildienst einen Pflegeberuf!

Antworten
Reipsi
0
1
Lesenswert?

B-Taugliche hat es früher

auch gegeben, es gibt genug Verwaltungsarbeit beim Heer.

Antworten
calcit
0
0
Lesenswert?

Die gibt es nach wie vor...

...sind halt von ein paar Dinge befreit. Z.B. max. Rückengepäck, max. Gehdistanzen, etc...

Antworten
isogs
2
3
Lesenswert?

Aha

mann soll gleich sagen , wir haben zuwenig Zivildiener, daher brauchen wir B-Taugliche.......

Antworten
caesarsalad
0
2
Lesenswert?

Tauglichkeit

Tauglichkeit für das Bundesheer hat nichts mit Tauglichkeit für den Rettungsdienst zu tun. Gibt genügend Leute die untauglich waren und dann freiwillig im Rettungsdienst tätig wurden, weil sie dafür medizinisch geeignet waren.

Antworten
calcit
0
1
Lesenswert?

Es hat genug Untaugliche für das Bundeheer gegeben, die...

...dann Marathon gelaufen sind...

Antworten