AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BetreuungsnotstandKindergärten in der Krise: 36 Jobs, keine Bewerbung

Längst am Limit angekommen: Immer mehr steirische Kinderbetreuungseinrichtungen leiden unter akutem Personalmangel.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Zu wenig Pädagoginnen: Immer öfter werden die Gruppenhöchstzahlen überschritten
Zu wenig Pädagoginnen: Immer öfter werden die Gruppenhöchstzahlen überschritten © (c) Monkey Business - stock.adobe.com
 

Dass in den nächsten Wochen Kindergartengruppen geschlossen werden müssen, kann Bettina Schöller nicht ausschließen. „Mit der nächsten Grippewelle stoßen wir dann endgültig an unsere Grenzen“, betont die Geschäftsführerin bei Wiki, dem größten steirischen Privatträger für Kinderbetreuung. Derzeit werden in der Steiermark 36 Kindergartenpädagogen gesucht. Es gibt dafür keine einzige Bewerbung. Ähnlich ist die Situation bei der Suche nach Betreuern.

Kommentare (25)

Kommentieren
Annamama87
0
0
Lesenswert?

Ausgepowert

...na warum wohl? 🤦🏼‍♀️ Immer mehr Leistung, immer mehr Aufgabenbereiche abdecken und immer mehr Verantwortung aber die Entlohnung wird mit sozusagen erwarteten Sozialen Engagement verglichen. Wir "netten" PädagogInnen sollen ja alles aus Liebe zum Beruf hinnehmen...Am Besten man erhöt einfach den Betreuungsschlüssel und setzt dann noch weiter auf individuelle Betreuung, Beobachtung, Förderung und Umsetzung des Bildungsplans. .. Geht ja mit 30 Kindern (ja das ist überspizt es sind ja nur ca 25) super gut! Wie machen das die Schweden noch schnell??? 🤦🏼‍♀️🙈 Und ja, auf jeden Fall sollte ein Umdenken passieren!

Antworten
Luyeye93
0
2
Lesenswert?

Meine Erfahrungen als Betreuer

Bin seit knapp 3 Jahren Betreuer, ich liebe die Arbeit aber ich kann sehr gut verstehen warum niemand den Job machen will, die Bezahlung für die Anzahl der Stunden ist zwar toll, wenn man aber wie ich 1,8k (Bau) verdient hat und plötzlich mit 50% anfängt (20h/W 800€/M) und dann fast 3 Jahre warten muss um eine Aufstockung zu bekommen (75% 30h 1,2k€) würd ich's mir auch 3x überlegen ob ich den Job mache, dazu kommen noch die Ausbildungskosten von knapp 1800€ (BFI) und beim AMS kann man sich anhören lassen, dass dieser Beruf NICHTS für Männer ist und ich lieber wieder zurück auf die Baustelle soll.

Musste persönlich zum AMS Chef gehen um eine finanzielle Hilfe für den Kurs zu bekommen UND eine ERLAUBNIS um den Kurs machen zu dürfen ( war damals 2 Monate Arbeitslos)

Antworten
Wundara
0
2
Lesenswert?

Wird vom AMS nicht unterstützt

Meine Frau hat in Bayern die Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin abgeschlossen.Da es den Beruf in der Steiermark so nicht gibt und zu vergleichen ist mit dem Beruf der Kinderbetreuerin, haben wir auch bei der Landesregierung eine Berufsanerkennung abgegeben. LEIDER wird bei uns sie nicht anerkannt weil ihr die Tagesmutter fehlt. Kostenpunkt 1700 € .Wenn man zum AMS geht und nachfragt wird die ausbildung nicht unterstützt und kriegt somit auch kein Arbeitslosengeld. Somit Finanzierung unmöglich.

Antworten
Alex20163
2
5
Lesenswert?

Ausbildung kosten

Man könnte ja mal damit anfangen die Kosten für Ausbildung zur KIGA Betreuerin Gratis zu machen.
Brutto Gehalt VZ 1600€ und der Kurs kostet 1500€.

So viel bezahlen für einen schlecht bezahlten Job.
....

Antworten
stprei
0
18
Lesenswert?

Auskommen

Natürlich geht es ums Geld. Das verstehe ich auch. Weil wenn marktkonform 2350,00 monatlich geboten werden, ist das in Ordnung, aber es steht keine einzige Vollzeit Stelle zur Ausschreibung.
Und bei der 16h Stelle geht man in einem hoch belasteten Job mit 780€ nach Hause. Verständlich, dass sich niemand bewirbt.

Antworten
gm72
1
4
Lesenswert?

Welches Gehalt erwarten sie dann für 16h pro Woche?

Ich versuche zu verstehen, was Sie meinen. Aber wenn Sie mit "nach Hause nehmen" den Nettobetrag meinen (brutto kann man eh nicht nach Hause nehmen), dann wären es um die 920€ brutto für 16h. Rechnet man das hoch auf Vollzeit, dann wären es ca. 2.200€. OK, immer noch 150€ von den "marktkonformen" 2350€, die Sie beziffern. Das wäre aber m.E. nicht so dramatisch, dass sich niemand bewerben kann.

Antworten
dado
1
5
Lesenswert?

Betreuerinnen

Viele Betreuerinnen sind mit hauswirtschaftlichen Arbeiten beschäftigt. Es wäre schon geholfen wenn sie die in der Gruppe bleiben könnten und die Pädagogin unterstützen.
Auch die Ungleichheit gehört abgeschafft.
Eine Betreuerin hat Urlaub und eine Pädagogin im öffentlichen Dienst hat Ferien. Und die Bezahlung der Betreuerinnen ist lächerlich.

Antworten
plolin
1
7
Lesenswert?

Stimmt nicht ganz

Auch die meisten Kindergartenpädagoginnen haben nur ihr paar Wochen Urlaub und keine Ferien. Außer sie sind bei der Gemeinde angestellt!

Antworten
schetzgo
2
8
Lesenswert?

wer ist im Land eigentlich oberzuständig fürs Personal?sieht der LH hier Bedarf?

da hapert es ja ordentlich, wird da Verantwortung auch übernommen oder wird wieder kalmiert und beteuert, Geld allein ist nicht alles?
Krankenschwestern, Pflegehelfer oder Kindergartenpädagogen wären jedenfalls durchwegs Berufe mit Zukunft und würdig, entsprechend aufgewertet und propagiert zu werden, um die Versorgung der Bevölkerung zu garantieren

Antworten
Sam125
1
20
Lesenswert?

Betreuungsnot in den Kindergärten? Ja wenn wundert es! Erstens die neue, ja so

gemrandiose Aufwertung zur Kindergartenpädagogin mit Studium, wo jede einzelne Kindergärtnerin einen tollen Titel mit noch mehr Verantwortung und Erziehungsarbeit (diese wird, oder muss ja immer öfter für die Eltern gemacht werden) bekommen, aber der Gehalt für diese Verantwortungsvolle Arbeit hinkt Mailen hinterher und meine Betonung liegt aber im Wort VERANTWORTUNG! Oder Sprechen sie nur einmal mit "einfachen" Tagesmüttern, welche Aufgabe und auch Erziehungungsarbeit sie für die Eltern leisten müssen, denn auch dort gibt es stets Engpässe an Beträuungspersonal! Mich wundert es nicht wenn sich in der heutigen" Verklagsgesellschaft",niemand mehr getraut sich dieser heiklen und Verantwortungsvollen Arbeit zu stellen will!!!

Antworten
onemore816
21
9
Lesenswert?

Berufsbezeichnung

... Vielleicht sollte man die Stelleninserate mit "Kindergartentante/-Onkel" versehen, dann hat man wahrscheinlich mehr Zuspruch ;-)

Antworten
AIRAM123
6
12
Lesenswert?

Versteh nur ich den lustigen Kommentar nicht?

Was wollen sie uns denn damit sagen?

Antworten
michimanu
1
27
Lesenswert?

Hausgemacht

Gerade WIKI weiss sehr genau warum! Recherchieren Sie bitte wie das alles anfing.. die Arbeitszustände für die PädagogInnen haben sich drastisch verschlechtert! Kindergrupoenanzahl, Vertretungen, Vorbereitungsstunden ...Urlaubs oder Überstunden Situation..Ernsthaft ..berichten Sie bitte endlich über die wahre berufliche Situation der PädagogInnen!

Antworten
Balrog206
17
3
Lesenswert?

Ich

Würde grob sagen , das sie mind den doppelten Urlaub wie normale AN haben !!

Antworten
gm72
0
4
Lesenswert?

Wohl schlecht recherchiert, was?

Antworten
Sam125
1
6
Lesenswert?

Balrog206, nein die Kindergärtnerinnen haben nicht mehr doppelt so viel Urlaub

wie die normalen Angestellten und auch das dürfte ein Mitgrund sein,dass dieser Beruf für junge Frauen und natürlich auch Männer nicht mehr so interessant ist! Und diese neue Regelung wurde übrigens schon länger, noch von Rot/ Schwarz eingeführt! Da die Kindergärten, anders als die Schulen, auch wenn Schulfrei ist geöffnet haben!

Antworten
plolin
1
11
Lesenswert?

Balrog

Du hast echt Null Ahnung !

Antworten
Balrog206
0
2
Lesenswert?

Plolin

Verzeihung , in meinem Freundeskreis hat es eine Dame so wie beschrieben ! Ich wusste nicht das es da solche Unterschiede gibt !

Antworten
kastnercarina
1
12
Lesenswert?

Irrglaube

Liebe/r Balrog206, falls Sie denken, dass wir den doppelten Urlaub haben liegen Sie komplett falsch. Gleichen 5 Wochen wie jeder Arbeitnehmer! Wenn jemand mehr als diese 5 Wochen hat, arbeitet derjenige die Stunden ein! Daher weniger % angestellt = weniger Bezahlung. Also geschenkt wird uns kein Urlaub!!!!!!

Antworten
AIRAM123
1
11
Lesenswert?

Geschichtl Drucker

Personal in ganzjährigen Betrieben hat wie jeder Arbeitnehmer 5 Wochen Urlaub wovon meist 3 durch Betriebsurlaub vorgegeben werden (SCHLIESSZEIT Sommer) . Personal in Jahresbetrieben (das in den Ferien frei hat) ist durchgerechnet. Dh es muss die zusätzlichen Schliesszeiten also einarbeiten. Die klassische Gemeindekindergärtnerin ist ziemlich selten geworden. Da bekommt man nichts geschenkt. Balrog informieren sie sich im Rahmen ihrer Fähigkeiten besser...

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Airam

Ok ok Am Land bei uns ist es noch so , und ich entschuldige mich im Rahmen meiner Fähigkeiten !

Antworten
kastnercarina
0
6
Lesenswert?

Gemeinde

Arbeite am Land, einer Marktgemeinde. Haben von 7:00-17:00 immer geöffnet. Bei uns sind nur 1 Woche in den Sommerferien und die Weihnachtsferien geschlossen. Ansonsten alles geöffnet.
Ach ja ein weiterer Punkt der den Beruf für mich unattraktiv macht sind die Kinder die einfach immer mehr durch Politik und Wirtschaft sowie Ausnutzung des Systems zum Handkuss kommen. Zb eine 50h Woche im Kindergarten verbringen und das ohne die 5 Wochen Urlaub die ein Erwachsener hat. Kinderrechte bzw. Bedürfnisse werden ignoriert.
Und bevor mir jemand versucht zu erklären das man eine Vollzeit Arbeitsstelle für die 50h Betreuung benötigt irrt man sich den durch die Gesetzesänderung darf dass nun jeder auch Eltern die gar nicht arbeiten.
Und ja diese Frustration, dass Kinder nur noch abgeschoben werden macht den Beruf zusätzlich sehr unattraktiv.

Antworten
wieringer
3
48
Lesenswert?

Matura

Dass ein Beruf im Sozialbereich durch die Matura aufgewerdet wird, ist ein Trugschluß. Es fehlt die Wertschätzung in der Gesellschaft, die noch immer nicht begriffen hat, wie wertvoll Krankenschwestern, Kindergärtnerinnen für die Gesellschaft sind.

Antworten
AIRAM123
4
7
Lesenswert?

Na wow

Und jetzt? Sperren wir 36 Gruppen zu in der Steiermark...

Antworten
AIRAM123
0
14
Lesenswert?

Hauptsache das Land besteht auf seine ...

... Qualitätsvorgaben (Wurscht ob das Personal da ist oder nicht). am lustigsten sind jene Förderungen die man für zusätzliches Personal in den Gruppen ausschüttet. Zum einen muss man als erhalter Gemeinde immer mind 25 % -50% selber zahlen (Geld woher nehmen?) und darf dann das Personal suchen, welches es einfach nicht gibt.

Antworten