AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zuwanderer-Anteil steigt starkJetzt kratzt Graz an der 300.000-Einwohner-Marke

Die Wachstumsschmerzen der Landeshauptstadt: Graz hat nun 294.630 Hauptwohnsitze. Nebst Bau- und Stau-Boom bleiben Zuwanderer-Viertel ein heißes Eisen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Stadt unterm Uhtrum wächst weiter rasant.
Die Stadt unterm Uhtrum wächst weiter rasant. © Juergen Fuchs
 

Die Landeshauptstadt wächst rasant. Mit ihrem Einwohnerstand per 1. Jänner 2020 von 294.630 Bürgern kratzt sie an der 300.000er-Marke. Zählt man die Nebenwohnsitze und 321 verzeichneten Obdachlosen hinzu, weist die Statistik eine anwesende Bevölkerung von 331.359 Köpfen aus. Schnürte die 2001 noch schrumpfende Stadt mit nur noch 226.244 Einwohnern Welcome-Pakete, um Studierende für Hauptwohnsitzmeldungen zu gewinnen, ist die Bevölkerung seither um 56.820 Köpfe gewachsen.

Kommentare (3)

Kommentieren
Bewohnerin2
0
1
Lesenswert?

Danke...

Das erleichtert uns die Entscheidung Graz zu verlassen ungemein... Im übrigen empfinde ich die Bezeichnung *ärmere Arbeiterviertel* im Bezug auf die Bevölkerung in den Brennpunktvierteln als unglaubliche Frechheit

Antworten
freeman666
1
30
Lesenswert?

Billiger wird das Wohnen in Graz nie mehr werden.

Die Politik wünschte einen massiven Zuzug.
Wer A sagt muss auch B sagen, der Wohnbau hinkt deutlich hinter dem Wohnbedarf zurück.
Da nur der Markt in Wahrheit den Preis bestimmt, werden die Wohnkosten in Graz und Umgebung noch deutlich ansteigen.
Und zum Thema Integration, na das wird bei dem Anteil schwierig und in Zukunft noch viel schwieriger.
Das hat (wie manche Kampfposter sicher meinen) nichts mit Xenophobie zu tun sondern ist die Realität.
Wer es nicht glaubt, (und/oder nicht in der Lage ist es zu verstehen) der soll mal eine Exkursion nach Wien Favoriten machen.

Antworten
Sam125
0
6
Lesenswert?

Ja, wie recht sie haben! Mit diesen hohen Miet- und Eigentumspreisen, wird den

vorallem jungen Familien und natürlich auch Singles, das letzte Geld ,das sie noch haben aus den Taschen gezogen! Für spezielle Förderungen verdienen sie meist gerade soviel zuviel,dass sie keine bekommen und billige Sozialwohnungen der Stadt Graz sind meist nur für eine andere Klientel gedacht!!! Und da sollen wir uns über den größten Wachstum Europas, den Graz gerade erlebt auch noch freuen! Da sage ich danke Herr Bürgermeister für ihre Wohnbauförderung, für die allerdings die GRAZER Bevölkerung in jeder Hinsicht teuer bezahlen muss !!!

Antworten