AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Patienten-VersorgungProbleme mit Ärztebereitschaft zu Weihnachten: Land plant neue Versorgungs-Struktur

Zu wenige Ärzte für Bereitschaftsdienste: Land und GKK wollen jetzt Ärzte-Ambulatorien ohne Ärztekammer realisieren. Ein Projekt mit nicht absehbaren Folgen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Streitfall: GKK (Harb) und Land (Drexler) gegen die Ärztekammer (Meindl)
Streitfall: GKK (Harb) und Land (Drexler) gegen die Ärztekammer (Meindl) © Gesundheitsfonds/Leiß
 

Der ärztliche Bereitschaftsdienst in der Steiermark hat in der Weihnachtszeit erhebliche Probleme, auch wenn die Ordinationsdienste gut besetzt sind. Aber die „Dienstmeldequote“ der Ärzte für Bereitschaftsdienste in der Weihnachtswoche ist in manchen Regionen so schlecht, dass diese Art der Versorgung nicht funktionieren wird.

Kommentare (6)

Kommentieren
iq66
0
4
Lesenswert?

unausgegoren

das ganze System ist an die Grenzen gelangt. Im Großraum Graz gibt's momentan kein Bett mehr für internistische Patienten, dafür sperrt man Häuser. Gleichzeitig will man mit Gewalt PHC eröffnen, wo man sie nicht braucht und schafft es aber trotzdem nicht die Versorgung in der Peripherie sicherzustellen. Satt dessen wird gedroht. Wer noch in einem derartrigen System weiterarbeiten will, muss wohl Masochist sein. Die hohen Herren richten sich es dann eh. Beim Wahlarzt des Vertrauens...

Antworten
Liezen
0
5
Lesenswert?

Was

Bekommen eigentlich Koren/Leinich für ihr angerichtetes Chaos?

Antworten
Liezen
1
4
Lesenswert?

Sind dann die

Ambulatorien auch an den Randstunden und Sonn/Feiertagen offen? Machen die Hausbesuche und Totenbeschauen? Man merkt schon... Drexler hat keine Ahnung was er tut ... ein Zauberlehrling. Der Gesundheitsplan im Bezirk Liezen kann mit einer derartigen Leistungsminderung (1 KH und weniger Kassenärzten) nicht funktionieren. Es wird dann auch das Notarztsystem kippen. Die Ambulanz im Lightspital wird übergehen. Die Wartezeiten werden Grazer Niveau erreichen. OP Termine irgendwann. Drexlers Weg ist eine Sackgasse.

Antworten
docholliday
1
7
Lesenswert?

Liebe politik und GKK

Hört endlich auf uns Ärzte wie sklaven zu behandeln und immer gleich zu drohen, eure ideen(pvz usw)sind so unausgegoren und für uns existengefährdend . Wir sind keine gesundheitssklaven,wir sind einfach Menschen die auch Ruhe brauchen und mit Ihren Familien sein wollen. Aber nach 30 jahren arztsein kann ich jungen kollegen nur raten,geht weg,geht dorthin wo man euch schätzt und nicht verachtet. Leid tun mir die Leute müssen in ein system einzahlen das nicht in der
Lage ist die notwendige Leistung zu erbringen(GKK). Sehr traurig

Antworten
H260345H
6
1
Lesenswert?

SOFORT werde ich eine KOLLEKTE

für verhungernde Ärzte veranstalten und der Ärztekammer den hoffentlich ansehnlichen Betrag übergeben!
Es darf doch nicht sein, dass bemühte, fleißige, sich um Bereitschaftsdienste regelrecht streitende Mediziner einen Hungerlohn erhalten!!
Sollte aber die Lage doch etwas anders sein, so bitte ran an die Arbeit!

Antworten
schulzebaue
0
5
Lesenswert?

Herzlichen Dank

für Ihre Wertschätzung für unseren Einsatz.

Wir bedauern, daß wir es über die Jahre leid sind, nach einer regulären Arbeitswoche die, aber das bleibt unter uns ist, wesentlich umfangreicher ist als die an der Ordinationstafel ausgehängten 20 Stunden Öffnungszeit, in einen über 60stündigen Wochenenddienst zu gehen um dann am Montag in die nächste reguläre Arbeitswoche zu starten.

Jeder Lastwagenfahrer wird für das Nichteinhalten von Ruhezeiten bestraft, aber bei der Arbeit von Ärzten scheint es offensichtlich um nichts zu gehen.

Für die geplanten Ambulatorien wünsche ich zum einen viel Glück, zum anderen würden einige Dinge besser laufen wenn die Leistung die im GKK Ambulatorium erbracht werden durch alle niedergelassenen Ärzte in eben diesem Umfang erbracht werden dürften. Dann könnte man nämlich Medizin am Puls der Zeit betreiben und nicht anhand einer Honorarordnung aus dem letzten Jahrhundert in der das Reissen von Zähnen durch den Hausarzt noch bezahlt wird aber moderne Leistungen wie zum Beispiel Ultraschalldiagnostik nicht.

Woher die Ärzte kommen sollen die dann in diesen Ambulatorien arbeiten bleibt fraglich. Aber aufgrund der geltenden Richtlinien zu Arbeitszeit und Ruhezeit werden diese auch nicht mehr als 48 Stunden/Woche arbeiten dürfen.

Nur der niedergelassene Allgemeinmediziner, und um den geht es hier nunmal, darf Depp vom Dienst sein. Tagdienste, Nachtdienste, Wochenenddienste, Feiertagdienste. Alles in Allem ein Umfang weit über 48 Stunden.

Antworten