BetrugsverdachtFleischskandal: Polizei ermittelt schon seit Wochen

Razzia bei einem fleischverarbeitenden Betrieb im Bezirk Leibnitz. 55-jähriger Betriebsleiter in Haft, er schweigt zu den Betrugsvorwürfen. Gesundheitsgefährdung sei unwahrscheinlich, heißt es.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fleisch unter Lupe
Fleisch unter Lupe © Yvonne Weis - stock.adobe.com
 

Verunreinigtes Fleisch, das für die Tierkörperverwertung gedacht gewesen wäre, soll in den Produkten eines bekannten Betriebes im Bezirk Leibnitz gelandet sein. 

Kommentare (31)
kernh
6
35
Lesenswert?

Wenn

mir wird schlecht vor soviel Brutalität. Das sind für mich keine Menschen und man müsste mit Ihnen das Gleiche praktizieren.

goje
5
40
Lesenswert?

die dsgvo

ist nicht projekt der regierung, sondern der eu!

erihugo
14
20
Lesenswert?

Goje

Alles kann man net auf die EU schieben, das ist zu einfach....

sunny1981
1
1
Lesenswert?

Ok

Stimmt, aber der Staat muß sofort handeln nicht wieder alles auf die lange Bank schieben, der Bürger gehört geschützt unabhängig von wirtschaftlichen Interessen

JL55
1
15
Lesenswert?

...unabhängig von der DSGVO

hat der Betrieb nach dem Lebensmittelgesetz zu produzieren....und die Lebensmittelbehörde unabgekündigte Kontrollen durchzuführen! Ein korrupter Betrieb sollte bestraft und geschlossen werden, wenn er vorsätzlich Konsumentinnen betrügt! Da hört sich für mich der "Spaß " auf...!

JL55
0
10
Lesenswert?

...unangekündigt Kontrollen

...

Kommentare 26-31 von 31