Neue Verpackung - neue UmsätzeWie aus einem bäuerlichen Problem eine plastikfreie Bewegung wurde

Schon viele Jahre, bevor der Plastikfrei-Gedanke in Supermärkten, Gemeinden und beim Gesetzgeber gängig geworden ist, schlugen zahlreiche bäuerliche Direktvermarkter den Weg Richtung Plastikfreiheit ein. Sie setzen auf (Pfand-)Glas, nassfestes Papier und andere innovative Lösungen. Wie neue Verpackungen auch neue Umsätze bringen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Markus Hillebrand in einem seiner beiden Genussläden, wo er Plastikverpackung schon weitestgehend verbannen konnte © (c) Juergen Fuchs
 

Des Kaiserschmarrens neue Kleider - sind hier in Premstätten nicht aus Plastik, sondern aus Karton, Glas und nassfestem Papier. Denn fast alle Zutaten fürs heimische Nationalgericht, das die zahlreichen Kunden und Kundinnen, die an diesem Vormittag am Genussbauernhof Hillebrand mit ihren Einkaufskörberln ein- und ausmarschieren, brauchen würden, erhalten sie in plastikfreier Verpackung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stratusin
0
7
Lesenswert?

Man muss immer um kleinen beginnen

damit daraus was großes wird. Daher ist das tun jedes einzelnen Wichtig!

mobile49
0
21
Lesenswert?

es geht doch

man muß nur plastikfrei anbieten und mit pfandgefäßen gibt es so gut wie keine wegwerfkultur .

A6TLUK0I30K939HI
0
23
Lesenswert?

Wo ein Wille da ist auch ein Weg !

Mit Pflichtbewusstsein, realistischen Ideologien wie menschlich gesunden Denkweisen geht alles !