AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SchulstartAb heute kehren die Noten zurück - für die Kleinen

Auch in der Steiermark und in Kärnten läuft wieder der Schulbetrieb. Das neue Schuljahr bringt vor allem in den Volksschulen Neuerungen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Volksschüler
Vor allem für die Volksschulen bringt das neue Schuljahr eine Menge Umstellungen mit sich © drubig-photo - stock.adobe.com
 

Während die Schulkollegen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland bereits seit einer Woche wieder in den Klassen sitzen, beginnt der Unterricht in den Schulen der restlichen Bundesländer mit dem heutigen Tag. Für 67.000 Kärntner und 142.000 steirische Kinder und Jugendliche ist damit die Zeit der Sommerferien vorbei, von nun an heißt es morgens aufstehen und die Schulbank drücken.

Kommentare (7)

Kommentieren
Lamax2
0
4
Lesenswert?

Noten sin wichtig

Österreich braucht dringend eine klare Beurteilung in der VS, denn Kinder und Eltern stehen mit 10 vor der Entscheidung MS oder AHS. Da bei uns die MS nicht gerade beliebt ist, versuchen alle Eltern ihr Kind irgendwie in die AHS zu bringen. Da ist dann die Wischi-Waschi mündliche Beurteilung mit einem viel zu breiten Auslegungsspielraum total überfordert. Für die VS-Lehrer ist es leichter und die Kinder freuen sich auch über Noten und nicht über den hundertsten Smilie in ihrem Heft.

Antworten
Rick Deckard
9
3
Lesenswert?

Man sollte sich Länder zum Vorbild nehmen, die uns Jahrzehnte voraus sind...

Das international vielgerühmte finnische Pflichtschulsystem unterscheidet sich auf mehrfache Weise wesentlich von jenem in Österreich.
Notenpflicht gibt es für die Sieben- bis 15-Jährigen keine. Den einzelnen Schulen steht es bis zur neunten Schulstufe frei, wie sie die Leistungsbeurteilung und das Feedback über den individuellen Lernfortschritt des jeweiligen Kindes oder Jugendlichen gestalten wollen. Im Fall der Fälle gilt eine Skala von eins bis zehn, wobei zehn die beste Note ist.Auf die gezielte Motivation des Lernenden wird im finnischen System ausdrücklich hoher Wert gelegt – eine Haltung, die sich auch in der Beurteilung niederschlägt. Ob bei der laufenden Erhebung des Lernfortschritts schriftliche oder mündliche Tests durchgeführt werden oder von Lehrkräften auf andere Art beobachtet und dazu Ziffernnoten oder stattdessen eine verbale Beurteilung gegeben werden, gilt als gleichwertig.
Eines geht jedenfalls nicht: Die unkommentierte Vergabe von Ziffernnoten ist im finnischen Schulsystem laut Gesetz nicht zulässig. Häufig wird in den Schulen auf eine Kombination von Noten und einer schriftlicher Beurteilung gesetzt.
Als Mindestanforderung gilt jedenfalls, dass jede Schülerin und jeder Schüler mindestens einmal im Schuljahr beurteilt wird. In der Regel geschieht dies am Ende des Schuljahres. Dann wird im Rahmen von Gesprächen der Schuldirektion mit den betroffenen Lehrkräften entschieden, ob der jeweilige Lernende in die nächsthöhere Schulstufe aufsteigen kann.

Antworten
AIRAM123
2
5
Lesenswert?

Da kommt hier mangels Bildung keiner mit

... und schon gar niemand liest so lange postings

Antworten
Miraculix11
0
1
Lesenswert?

Wahrscheinlich ist er Lehrer

:-)

Antworten
Reipsi
10
4
Lesenswert?

So ein

Blödsinn , kann nur einen Oldtimer einfallen, von der Vorgestrigen Generation, hoffentlich nicht das Steckerl auch noch.

Antworten
Dilandau
3
16
Lesenswert?

Richtig so

Ein Notensystem gehört einfach dazu. Ich hoffe sie führen auch die Betragensnote wieder ein. Aber nicht so wie zu meiner Zeit, als die größten Rowdys statt eines "Sehr zufriedenstellend" nur ein "Zufriedenstellend" bekommen haben. Da gehört ein strengeres System angewandt!

Antworten
Rick Deckard
10
0
Lesenswert?

Sicherlich -

Scheitelknieen und Rohrstaberl!
Wenn man sich die Länder mit den besten Schulsystemen anschaut - dann sind wir wahrlich noch im Mittelalter.
In Finnland zum Beispiel - und die gewinnen fast jedes Jahr den Pisa Test haushoch. Notenpflicht gibt es für die Sieben- bis 15-Jährigen keine. Den einzelnen Schulen steht es bis zur neunten Schulstufe frei, wie sie die Leistungsbeurteilung und das Feedback über den individuellen Lernfortschritt des jeweiligen Kindes oder Jugendlichen gestalten wollen. Im Fall der Fälle gilt eine Skala von eins bis zehn, wobei zehn die beste Note ist. Auf die gezielte Motivation des Lernenden wird im finnischen System ausdrücklich hoher Wert gelegt – eine Haltung, die sich auch in der Beurteilung niederschlägt. Ob bei der laufenden Erhebung des Lernfortschritts schriftliche oder mündliche Tests durchgeführt werden oder von Lehrkräften auf andere Art beobachtet und dazu Ziffernnoten oder stattdessen eine verbale Beurteilung gegeben werden, gilt als gleichwertig.
Wir in Österreich verharren noch immer in einem Schulsystem das zu Zeiten Maria Theresias eingeführt wurde. Dementsprechend sind wir bereits im Hintertreffen. Noten sind - gleich wie Rohrstaberl oder Scheitelknieen - absolut nicht mehr zeitgemäß.

Antworten