AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klage gegen RepublikFreispruch nach 122 Tagen U-Haft - Mann will Schadenersatz

Rumänischer Jurist war fälschlicherweise einer Bankomatknackerbande zugeordnet worden. Jetzt fordert er knapp 90.000 Euro Schadenersatz.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Justizanstalt Graz-Jakomini
In der Justizanstalt Graz-Jakomini saß der Mann in U-Haft © APA/ERWIN SCHERIAU
 

122 Tage Untersuchungshaft in der Justizanstalt Graz-Jakomini, dann gab es einen Freispruch - nun will ein rumänischer Jurist von der Republik Schadenersatz. Das berichtet die Tageszeitung "Kurier" in ihrer Samstagsausgabe. Demnach war der Mann in Verdacht geraten, Mitglied einer Bankomatknackerbande zu sein, in Rumänien verhaftet und an Österreich ausgeliefert worden.

Kommentare (5)

Kommentieren
Lodengrün
0
11
Lesenswert?

Das muß man sich vorstellen, - 122 Tage sitzen

für nichts. Das wären mir € 90.000 dann zu wenig für diese Demütigung. Das geht ja bei den Bekannten und Geschäftspartnern nicht ungesehen vorbei.

Antworten
tigeranddragon
0
0
Lesenswert?

Mensdorff-Pouilly

bekam für eine Woche in englischer über €400.000...das ist Mal nett

Antworten
H260345H
8
13
Lesenswert?

Was ist los mit unserer Gerichtsbarkeit?

Fast tagtäglich werden Fälle bekannt, dass Richter eklatante Fehlurteile fällen, darauffolgende Instanzen diese mehr oder minder ungeprüft bestätigen und somit Unschuldige in Bedrängnis oder um ihr Vermögen bringen, andrerseits Staatsanwälte gewisse Verfahren oft unverständlicherweise einstellen.

Antworten
Carlo62
0
20
Lesenswert?

Das Gericht hat ja keinen Fehler gemacht

und den zu unrecht Verdächtigten freigesprochen. Die Fehler liegen bei den Ermittlungsbehörden!

Antworten
H260345H
0
5
Lesenswert?

Gericht OK,

aber Staatsanwaltschaft - die vertrat wohl die Anklage?

Antworten