AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Abschuss in EinzelfällenSteiermark will den totalen Schutz der Fischotter aufweichen

Nach neuer Studie ändert Land seine Linie ab: In Einzelfällen und nach strenger Prüfung soll es künftig erlaubt sein, die EU-weit geschützten Fischotter zu dezimieren.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Fischotter lassen seit Jahren die Wogen im Land hochgehen © Andrea Izzotti - Fotolia
 

Nach vielen Jahren der verhärteten Fronten kommt jetzt Bewegung in den Streit um den Umgang mit den Fischottern. Wie berichtet, machen sich Fischer und Teichwirte massiv dafür stark, dass sie Fischotter bejagen (lassen) dürfen. Die europaweit geschützten Fischräuber werden immer wieder für leer gefangene Teiche und Flüsse verantwortlich gemacht. Bisher scheiterte ein Einschreiten allerdings daran, dass die Tiere laut EU-Recht nur dann geschossen werden dürfen, wenn ihr Erhaltungszustand als gut einzustufen ist. Genau das, so hieß es bisher vom zuständigen Landesrat Anton Lang (SPÖ), sei in der Steiermark aber nicht gegeben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren