Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SteiermarkBehinderte Zustellerin überfordert: Post verurteilt

Sie hat Wirbelsäulen-Probleme und ist „begünstigt behindert“. Dennoch hat die Post ihre Tour ausgedehnt, was Zehn-Stunden-Tage zur Folge hatte. Gericht sprach Zustellerin Schmerzensgeld und Überstundenzahlung zu.

Der Druck auf eine langjährige Zustellerin und das ihr vorgegebene Arbeitspensum könnten ihr nun Schmerzensgeld und Überstundennachzahlungen bescheren © Symbolfoto Elmar Gubisch
 

Steigender Druck auf Zusteller, Personalabbau und Frühpensionierungswelle sind ein Politikum bei der Österreichischen Post AG, das über parlamentarische Anfragen auch immer wieder den Nationalrat erreicht. Nun zeigt ein Urteil des Arbeitsrechtsgerichts (Landesgericht Graz) neue Facetten des Dauerbrenners auf. Eine 56-jährige Grazer Zustellerin hat die Post auf Zahlung von angefallenen Überstunden und Schmerzensgeld verklagt. Inzwischen hat sie in zweiter Instanz 12.552,82 Euro zugesprochen bekommen. Die Post bekämpft das Urteil des Oberlandesgerichts nun vor dem Obersten Gerichtshof.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

DopplerA
0
4
Lesenswert?

Das hat System

Es ist Gang und gebe bei der Post! Beschäftigte im Burgenland nahmen den Arbeitskampf auf, da sie sich gegen die Arbeitsbedingungen wehren wollten, darauf hin wurden sie gekündigt (Beamte haben kein Streikrecht) und wurden angeblich durch ungarische Kräfte ersetzt!!!! Die Gebiete der Zusteller wurden allgemein wesentlich vergrößert so das 10 Stunden Täglich geworden sind! Neue Kräfte werfen teilweise nach dem ersten Tag das Handtuch!

checker43
2
6
Lesenswert?

Das

ist halt effiziente Mitarbeiterführung nach ÖVP-Vorstellung. Und ja keinen Betriebsrat bitte, Unternehmer und Mitarbeiter machen sich das alles in gegenseitigem Einvernehmen selber aus.

alfons3
0
6
Lesenswert?

unsere Post

Wir bemerken seit einiger Zeit, dass in der Post ein Klimawandel stattgefunden hat.
Profilierungssüchtige Leiter von regionalen Postfilialen drangsalieren ihre Mitarbeiter und verdecken offensichtlich ihre Personalkompetenz durch Härte an den Angestellten.
Da waren mir die "beamteten" Postler und Postlerinnen wesentlich lieber. Die hatten wenigstens noch etwas Zeit für ein nettes Wort.

fon2024
0
4
Lesenswert?

andaman

Manche Chefs kennen sich bei Gesetzen wahrscheinlich nicht aus.dafür kann man ja die Mitarbeiter Schickanieren,wen man selbst im Bürosessel sitzt.