AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Tunnelbrand

Gleinalm: Wird Fahrer zur Kasse gebeten?

Ist Schaden höher als Deckungssumme der Versicherung, könnte Fahrer zahlen müssen. Beschädigte Beton- und Eisenteile werden in einem Labor untersucht werden. Maut-Jahreskarten werden automatisch verlängert.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Heute soll im Tunnel die Zwischendecke abgetragen werden © (c) APA/ELMAR GUBISCH
 

Im seit dem Busbrand am Donnerstagabend gesperrten Gleinalmtunnel sind die Reparaturarbeiten angelaufen. Während die beschädigten Beton- und Eisenteile in einem Labor untersucht werden, befreiten die Arbeiter gestern den betroffenen Teilbereich des Tunnels von Kabeln und anderen Einbauten. Heute soll der Abbruch der Zwischendecke starten. Die Schadenshöhe kann laut Asfinag noch nicht abgeschätzt werden, könnte aber inklusive Folgekosten in die Millionen gehen.

Kommentare (9)

Kommentieren
Sternschnuppe8
3
3
Lesenswert?

Haftpflichtversicherung

Und noch immer Fragen die Leute wofür sie eine solch hohe Haftpflichtversicherung benötigen.. .Tja ... jetzt sieht man wofür!!

Ich wäre ja auch für eine Kennzeichen & Versicherungspflicht für Radfahren... Auch Radfahrer können immense Schäden verursachen und der Geschädigte bleibt dann meist auf den Kosten sitzen....

Antworten
BenHemmens
2
1
Lesenswert?

Woher

haben Sie das mit den RadfahrerInnen?

Haben Sie irgendwelche Quellen dafür, dass sie immense Schäden verursachen und dass sie häufiger nicht haftpflichtversichert sind?

Antworten
d1ef77d43808c912da5a32047d667ebd
15
13
Lesenswert?

Abgesehen davon, daß wir mit dieser Gleinalmmaut

gleich für zwei Autobahnen zahlen müssen (Asfinag UND Asinag) stellt sich doch die Frage was die Asfinag mit dem Geld dieser doppelten Abgaben macht. Jeden Tag fahren etwa 25.000 Fahrzeuge durch den Tunnel. macht etwa 212.500 Euro pro Tag. Macht im Jahr fast 78 Millionen! Dafür, daß man österreichweit sowieso Autobahnpickerl kleben muss. Wir lassen uns wirklich alles gefallen!

Antworten
BenHemmens
0
4
Lesenswert?

Der Tunnel

wird ja auch zum Errichten was gekostet haben. Ein Anteil der Investitionskosten wird durch die Einnahmen gedeckt. Eh wohl bei weitem nicht alles.

Antworten
Seppi1902
0
8
Lesenswert?

Re: Abgesehen davon, daß wir mit dieser Gleinalmmaut

Hubsi, wenn Sie schon eine so schnöne Rechnung fabrizieren, bitte dann doch die Dauerkartenbesitzer miteinberechnen..

Antworten
baldasar
2
4
Lesenswert?

Bahn fahren

Es zwingt sie keiner mit den Auto zu fahren bzw mautpflichtige Strassen zu benutzen..

Antworten
maetti
2
17
Lesenswert?

Fahren Sie mal ins Ausland...

... da zahlt man richtig Maut. Bei uns zahlen wir 86€ für die Jahresmaut (Vignette) + rund 60€ (~100-40€)für die Bosruck und Gleinalmtunnel (wenn's die A9 sein soll). Wenn die 60€ zu viel sein sollten hat man immerhin noch die Alternative über Bruck zu fahren, dauert zwar etwas länger, ist aber gratis und seit dem Umbau auch relativ bequem.
Fahren Sie mal mit dem Auto z.B. von Mailand nach Rom und wieder zurück, das alleine Kostet 82€. Oder ein Beispiel aus Frankreich: Paris - Bordeaux und retour, da Kostet die Maut 110€. Ihnen ist offensichtlich nicht bewusst, dass unser Mautsystem verhältnismäßig günstig ist und sich unsere Strassen dafür in einem guten Zustand befinden.
Aber wir sind mal wieder bei der Paradedisziplin von uns Österreichern angekommen: dem Jammern, Motschgern und Sempern.

Antworten
Letho
0
2
Lesenswert?

@maetti

Danke für den Kommentar. Hätte gern eine Reaktion von Hubsi990. Sch... posten und sich dann vertschüssen wie ein solcher in der Atmosphäre.

Antworten
d1ef77d43808c912da5a32047d667ebd
3
0
Lesenswert?

Lieber maetti; es gibt auch Leute die arbeiten und

nicht sofort auf Kommentare antworten - können.

Daß es in anderen Ländern noch teurer ist - ja dann - rauf mit den Autobahngebühren! Von mir aus kann die Vignette 1000,- im Jahr kosten! Ich hab damit kein Problem. Ich bin in 5 Minuten mit dem Fahrrad in der Arbeit. Und ... ich zahl auch die 1.000 Euro.
Jetzt zufrieden?

Antworten