Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ReportageReichenau ist stolz auf seinen neuen Helden Adrian Pertl

Das ganze Dorf hielt den Atem an. Nur im engsten Kreis wurde während Adrian Pertls WM-Silberfahrt mitgefiebert. Der Fanclub setzte ihn gelungen in Szene.

Der Fanclub von Adrian Pertl hing nach dem zweiten Durchgang zusammen mit Pertls Familie und Bürgermeister Lessiak ein Transparent auf © KK
 

In Ebene Reichenau standen am Sonntag zu Mittag sprichwörtlich die Uhren still. Keiner der knapp über 1700 Einwohner war auf der Straße zu sehen, der Ort wirkte wie ausgestorben. Nur vereinzelt waren Autos zu bemerken, die wohl den Heimweg von der angrenzenden Turracher Höhe bestritten. Nach dem doch überraschenden ersten Platz im ersten Durchgang des WM-Slaloms für das heimische Slalom-Ass Adrian Pertl vermochte nicht einmal die Frühlingssonne die Menschen von den Bildschirmen wegzubringen. Großer Wermutstropfen für den kleinen Ort war das coronabedingte Fehlen einer WM-Partie. Weder die Mitglieder von Pertls Schiklub WSV Reichenau Turracher Höhe, noch sein Fanklub konnten gemeinsam für den 24-jährigen die Daumen drücken.

Im engsten Kreis fieberten Vater Egon, Mutter Annemarie und die Großeltern mit dem späteren Vizeweltmeister mit. Relativ gelassen wirkte Egon Pertl noch knapp vor dem entscheidenden zweiten Durchgang: „Er weiß schon, was zu tun ist. Selbst wenn es keine Top-Platzierung wird, geht die Welt nicht unter. Er soll einfach mit Spaß ins Rennen gehen.“

Kommentare (3)
Kommentieren
Amadeus005
16
8
Lesenswert?

Freue mich für Adrian

Aber dem Plakat ignoriert der Bürgermeister die Corona-Regeln. Er ist ja „nur“ ein Amtsträger

struge1
2
3
Lesenswert?

@amadeus

der Vernaderer u. Anpatzer...und sans jetzt zufrieden?

cockpit
0
3
Lesenswert?

wieso struge?

er hat doch recht! Auch ein Bürgermeister hat sich an die Regeln und Vorgaben zu halten, wie jeder andere Bürger auch!