Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sorgen des ÖSV-Herrenchefs"Wir müssen sie alle gesund in den Winter bringen"

Am Weißensee macht ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher einen Blick Richtung Olympiasaison. In der Vorbereitung wird nichts verändert, eine Reise zum Training nach Südamerika wird es nicht geben. Er hofft, dass alle Asse gesund bleiben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© GEPA pictures
 

Bei 30 Grad denken am Ufer des Weißensees nur die Wenigsten an den kommenden Winter. Einer, der es tun muss, ist ÖSV-Herrenchef Andi Puelacher. Den treibt vor allem eine Sorge um - die Sicherheit seiner Athleten. "Unser wichtigstes Ziel ist es, alle gesund in den Winter zu bringen. Vergangene Saison ist uns das gelungen." Und noch viel mehr, wenn man sich die Medaillen-Ausbeute bei der Weltmeisterschaft und die Kristallkugeln an sieht. "Drei Goldmedaillen, in jedem Bewerb Edelmetall, dazu noch die Kugeln. Das war schon ein Wahnsinn. Zwei Dinge ägern mich aber doch ein bisschen: Erstes, dass Matthias Mayer beim Weltcup-Finale durch die Absage der Abfahrt die Chance auf kleines Kristall genommen wurde und wir durch die Absagen von Abfahrt und Super-G die Herren-Nationenwertung um 71 Punkte gegen die Schweiz verloren haben. Doch das ist Jammern auf sehr hohem Niveau."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren