Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Analyse von Michael SchuenNachtslalom: "Es hat keinen Sinn, nach Schladming zu kommen"

Kleine-Zeitung-Sportchef Michael Schuen erklärt, weshalb es in Schladming trotz Geisterrennen mehr Security-Aufkommen als im Normalfall gibt und traut den ÖSV-Technikspezialisten wieder einiges zu.

Michael Schuen berichtet aus Schladming © 
 

"Im Normalfall spürt man schon ein bisschen die Vibration von den 50.000 Fans, wenn man hierherkommt", sagt Kleine Zeitung-Sportchef Michael Schuen. Ein paar hundert Meter hinter ihm ist der menschenleere Zielhang der Planai zu sehen - auch heute wird es nur "das weiße Band" geben.

Kommentare (2)
Kommentieren
Mezgolits
3
4
Lesenswert?

Nachtslalom: "Es hat keinen Sinn, nach Schladming zu kommen"

Vielen Dank - ich meine: Es ist nicht wichtig, wer nach einigen
hundert Metern - einige Sekundenbruchteile schneller ist. EM

egubg
8
4
Lesenswert?

Warum

dieses ganze Theater, es ist z.Z. wie eine Veranstaltung eines Inzuchtvereines, - alle 7 Tage oder weniger treffen sich die immer gleiche Personen um zu sehen. - was eigentlich. Das dabei einige von ihnen mit schweren Verletzungen mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden ist wahrscheinlich ebenso Teil des Unteraltungsangebotes, dass man glaubt damit liefern zu können wie sovieles das immer unverständlicher in dieser Sportart wird.