AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ski alpinVertrag mit Assinger wird nicht verlängert

Der österreichische Skiverband wird den Vertrag mit Damentrainer Roland Assinger überraschend nicht verlängern.

Roland Assinger © 
 

Die Speed-Damen im ÖSV-Alpin-Skiteam bekommen vor der kommenden WM-Saison einen neuen Coach. Der am 15. Mai auslaufende Vertrag von Roland Assinger als Gruppentrainer von Nicole Schmidhofer und Co. wird nicht verlängert. ÖSV-Sportdirektor Toni Giger bestätigte der APA am Freitag einen diesbezüglichen Bericht der Tageszeitung "Österreich".

Ex-Rennläufer Assinger war 2013 vom Europacup als Trainer in das Damen-Weltcup-Betreuerteam aufgestiegen und seit 2014 für die Speed-Gruppe verantwortlich. In dieser Zeit gelangen Erfolge bei Titelkämpfen, etwa Abfahrts-Gold für Schmidhofer bei der WM 2017, und im Weltcup.

Der ÖSV stellt aktuell bei Trainern von Werkverträgen auf ein Angestellten-Verhältnis um. Da soll es laut "Österreich" bei Assinger zu einem Zwist gekommen sein. "Als bei Assinger alles ausgemacht war, wollte er nachbessern. Das geht nicht, schon gar nicht in dieser schwierigen Zeit", zitierte die Zeitung den ÖSV-Präsidenten Peter Schröcksnadel.

Giger wollte sich gegenüber der APA zu den Gründen nicht äußern. "Der Vertrag läuft aus und wird nicht verlängert. Ich will nicht mehr dazu sagen", erklärte der Salzburger. Ein Nachfolger werde "demnächst" präsentiert. Die Damen sollen in rund zehn Tagen wieder in das Schneetraining einsteigen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren