AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Stürze in GarmischVerletzt: Saisonende für Viktoria Rebensburg und Sofia Goggia

Die Deutsche erlitt beim Sturz im Super-G in Garmisch eine Knieverletzung und muss zumindest sechs Wochen pausieren. Die Italiener Sofia Goggia erlitt eine Speichenfraktur im linken Arm.

Viktoria Rebensburg
Viktoria Rebensburg © AP
 

Viktoria Rebensburg war im Super-G in Garmisch-Partenkirchen schwer gestürzt, die Deutsche fuhr noch selbstständig ins Ziel und erklärte in Interviews: "Ich habe nur leichte Schmerzen, ich denke nicht, dass es etwas Schlimmeres ist." Eine Untersuchung von Teamarzt Manuel Köhne ergab jedoch: Tibiakopfimpressionfraktur und eine Innenbandüberdehnung im linken Knie. Eine Operation ist nicht nötig, aber Rebensburg muss sechs bis acht Wochen pausieren und fällt somit für dieses Saison aus.

Im Gesamtweltcup liegt die Abfahrtssiegerin vom Samstag auf Rang sieben, im Abfahrtsweltcup ist sie aktuell die Nummer fünf und im Super-G-Weltcup liegt sie auf Rang acht. “Es ist natürlich bitter, dass die Saison vorbei ist”, sagte Rebensburg, "aber ich habe noch einmal Glück im Unglück gehabt. Alle Bänder haben gehalten, und deshalb bin ich zuversichtlich, dass ich nach der Rehabilitation wieder richtig schnell Skifahren kann.”

Ski-Weltcup: Stürze in Garmisch

(c) APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand (Karl-Josef Hildenbrand)
(c) APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand (Karl-Josef Hildenbrand)
(c) APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand (Karl-Josef Hildenbrand)
(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)
(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)
(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)
(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa

ALPINE SKIING - FIS WC Garmisch-Partenkirchen

gepa
1/31

Auch für Goggia ist die Saison vorbei

Aber nicht nur Rebensburg, auch Abfahrts-Olympiasiegerin Sofia Goggia dürfte sich bei ihrem Sturz schwer verletzt haben. Die Italienerin erlitt eine Speichenfraktur im linken Arm, die im Garmischer Krankenhaus operiert wurde. Auch für sie ist die Saison natürlich vorbei. Goggia liegt im Gesamtweltcup auf Rang acht.

Ski alpin: Weltcup
Sofia Goggia Foto © APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
14
32
Lesenswert?

Mit der aktuellen Ausrüstung, Taillierung der Schi,

Bindungsplatten, Schuhe ist die Verletzungsgefahr viel zu hoch. Für dieses Equipment sind die menschlichen Bänder und Knochen, auch von Spitzensportler, nicht geschaffen.
Die Taillierung gehört komplett abgeschafft, die Bindungsplatten ebenfalls, so wie die Schi zu Zeiten einer Moser-Prödl oder eines Stenmark waren.
Dagegen ist aber wohl die Schiindustrie. Denn mit einem taillierte Schi ist es für Otto Normalverbraucher um vieles leichter, einen flotten Parallelschwung zu lernen, als einst den Umsteigschwung mit einem nicht taillierten Schi.
Also wird es wohl dabei bleiben, dass im Lauf einer Saison etwa die Hälfte der Weltspitze mit schweren Verletzungen langfristig ausfällt.
Auch wenn es gut bezahlt ist, eh nur für Paar, die Besten der Besten, die Gesundheit zu riskieren, sollte nicht Sinn des Schisports sein.

Antworten
Fuxbau
0
23
Lesenswert?

Denk nach

Wenn Du denkst das der Sport wieder in die Vergangenheit zurück gestellt werden sollte musst mal über den übertrieben bezahlt Sport namens Fußball nachdenken. Laut GKK ist es die Sportart wo durch berufliche und Hobbysportler durch Verletzungen der größte Volkswirtschaftliche Schaden entsteht. Schau die sogenannten Fußballer an wie ihre Beine fertig sind.

Antworten
hornet0605
38
24
Lesenswert?

Uninteressant

Dieser „Sport“ wird immer uninteressanter u. man darf sich nicht wundern, dass er an Attraktivität verliert. Im alpinen Schisport sind ja alle gleich gut, die 100stel und 1000stel sind ja in Wirklichkeit keine Abstände. Ein fairer Wettkampf ist nicht möglich, wenn das halbe Starterfeld verletzt ist und gewinnen tut am Ende der, der über die Saison über unverletzt geblieben ist. Eine Show also, die künstlich hochgeschaukelt wird.... Leider.

Antworten