AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schwere VerletzungHiobsbotschaft: Saisonende für Marco Schwarz

Marco Schwarz muss die Saison aufgrund einer Knieverletzung vorzeitig beenden.

Marco Schwarz
Marco Schwarz © GEPA pictures
 

Österreichs alpines Ski-Team muss im Saisonfinish ohne den dreifachen WM-Medaillengewinner Marco Schwarz auskommen. Der 23-jährige Kärntner erlitt am Freitag im Kombi-Super-G in Bansko einen Riss des vorderen Kreuzbandes und einen Riss des Innenmeniskus im linken Knie. Dies teilte der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Freitagabend nach einer Untersuchung in der Privatklinik Hochrum mit.

Damit ist die Saison für Schwarz, der sich die Verletzung bei einem Sprung kurz vor dem Ziel zugezogen hatte, vorzeitig zu Ende. Der WM-Dritte im Slalom und in der Kombination sowie Vizeweltmeister im Teambewerb wurde noch am Freitag operiert.

Reichelt kam glimpflich davon

Hannes Reichelt war im oberen Teil der Super-G-Strecke nach einem Einfädler schwer gestürzt, kam aber mit einem Schleudertrauma, einer leichten Gehirnerschütterung sowie einer Knieprellung relativ glimpflich davon. Über einen Start in den Speed-Rennen in der kommenden Woche in Kvitfjell will der 38-jährige Salzburger laut ÖSV kurzfristig entscheiden.

ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher bedauerte den Ausfall von Schwarz. "Es ist irrsinnig schade, dass er heuer nicht mehr fahren kann. Er verliert wahrscheinlich die Top sieben im Slalom, er wäre unterwegs gewesen zu den Top 15 im Riesentorlauf, da hätte er noch viele Punkte machen können", betonte der 54-jährige.

Auch Pinturault kritisierte Sprung

Puelacher hatte den Zielsprung, bei dem es Schwarz nach der Landung so sehr hinten hineingedrückt hatte, dass zwei Bänder im linken Knie rissen, schon zuvor kritisch beäugt. Ihn störte vor allem die Landung, die nicht im Steilen, sondern im Mittelsteilen erfolgte. Das Aufklatschen würde man bis in die Nasenspitzen spüren, das müsse wirklich nicht sein, so Puelacher. "Bei Alexis Pinturault war es ähnlich, leider ist es bei Marco so schlimm ausgegangen."

Weltmeister Pinturault, der sich mit seinem Sieg in Bansko den Kombinations-Weltcup sicherte, hatte bei der Landung nach dem Zielsprung ebenfalls massive Schwierigkeiten, kam mit dem Schrecken davon. "Ich hatte noch Glück", betonte der Franzose und übte massive Kritik: "Ich stelle mir die Frage: Warum muss man so einen Sprung bauen?" Puelacher hielt sich indes mit Schuldzuweisungen zurück. "Wir müssen das Video analysieren und mit Marco sprechen, wie es genau zu diesem nicht ganz sauberen Sprung gekommen ist", sagte der Tiroler.

Kommentare (3)

Kommentieren
domenica
1
46
Lesenswert?

Schade!

Gratulation zu deiner grandiosen Saison und deinen WM Medaillen! Jetzt alles abhaken, Verletzung auskurieren, erholen und dann einmal richtig feiern. Alles Gute für die Zukunft (bist ein sympathischer Sportler)

Antworten
Rudi Mikosch
0
48
Lesenswert?

Schwarz Marco

Wünsche gute Besserung für nächste Rennen 2019/2020.
Er schafft es .

Antworten
tannenbaum
3
56
Lesenswert?

Die

Verantwortlichen solcher Veranstaltungen, bei denen zum Gaudiums der Zuschauer solche künstlich aufgebauten Sprünge zugelassen werden , gehören endlich zur Verantwortung gezogen! So etwas ist vorsetzliche Gefährdung der Gesundheit der Athleten!

Antworten