AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Sturz im WeltcupNadine Fest muss mehrere Wochen pausieren

Keine guten Nachrichten gibt es von Nadine Fest: Die Österreicherin muss die Teilnahme an der Junioren-WM absagen. Der Sturz im Weltcup-Super-G von Cortina hat größere Folgen als gedacht.

Nadine Fest stürzte in Cortina
Nadine Fest stürzte in Cortina © APA/AFP/TIZIANA FABI
 

Unmittelbar vor Olympia in Korea geht diese Woche in Davos die Alpinski-Junioren-WM über die Bühne. Der ÖSV schickt bei der auf den Weltwirtschaftsgipfel folgenden Leistungsschau der Jahrgangs-Besten 1997 bis 2001 mit Katharina Liensberger (20) sogar eine Olympia-Starterin ins Rennen. Nicht dabei ist dafür Nadine Fest, die im Vorjahr Doppelweltmeisterin geworden ist.

Die 19-jährige Kärntnerin hat sich am 21. Jänner beim Super-G in Cortina einen Innenbandeinriss im Knie zugezogen und muss mehrere Wochen pausieren. Nachwuchsleiter Christian Greber bedauerte einerseits das Aus eines der größten Talente. "Gleichzeitig hat Nadine aber einen großen Schutzengel gehabt, dass bei dem Sturz nicht noch mehr passiert ist", sagte der Ex-Rennläufer aus Vorarlberg.

Für Fest wurde mit der 17-jährigen Lisa Grill (S) die jüngste ÖSV-Starterin nachnominiert. Dazu kommen mit Liensberger, Franziska Gritsch und Julia Scheib auch Läuferinnen mit Weltcup-Erfahrung.

Zehn Burschen und sechs Mädchen kämpfen in der Schweiz für den ÖSV um Medaillen. Los geht es am Dienstag mit dem Damen-Riesentorlauf.  Nachdem der ÖSV im Vorjahr bei der Nachwuchs-WM in Aare mit elf Medaillen (zwei Goldene an Fest) groß abgeräumt hat, stellt man sich diesmal auf etwas weniger ein. "Viel hängt von der Stärke der jeweiligen Jahrgänge ab. Wenn wir diesmal sechs Medaillen holen, wären wir schwer zufrieden", sagte Greber.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren