Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Draxler weckt PSG gegen Metz in letzter Minute aus dem Albtraum - Bernat verletzt ausgewechselt

Julian Draxler hat Paris Saint-Germain in letzter Minute vor einem endgültigen Horrorstart in die neue Ligue-1-Saison bewahrt. Der deutsche Nationalspieler erzielte am Mittwochabend in der Nachspielzeit gegen den FC Metz den 1:0-Siegtreffer, nachdem der Champions-League-Finalist den nächsten Albtraum-Abend erlebte.

© imago images / FedericoPestellini/Panoramic
 

Nach dem Skandalspiel am vergangenen Sonntag im Derby gegen Olympique Marseille musste Trainer Thomas Tuchel aufgrund der Platzverweise gegen Neymar, Leandro Paredes und Layvin Kurzawa seine Startelf wieder kräftig umstellen und dazu noch weiter auf Kylian Mbappe (positiver Coronatest), Marco Verratti und Thilo Kehrer (beide Adduktorenprobleme) verzichten.

Dafür kehrten zumindest Angel Di Maria und Mauro Icrdi zurück, außerdem durfte der ehemalige Dortmunder Abdou Diallo erstmals nach langer Zeit wieder von Beginn an ran. Für den Ex-BVB-Verteidiger sollte es jedoch ein Abend zum Vergessen werden.

Einerseits, weil sich die PSG-Defensive wie schon bei den Pleiten gegen Marseille und Lens als sehr wackelig präsentierte und Keylor Navas ein ums andere Mal stark parieren musste. Andererseits, weil er sich eine halbe Stunde vor dem Ende nach einem taktischen Foul mit einer Gelb-Roten Karte vorzeitig zum Duschen verabschiedete.

Zuvor hatte PSG das Spiel im ersten Durchgang zwar dominiert, aber nichts Zählbares aus den hochkarätigen Chancen mitgenommen. Nach dem Diallo-Platzverweis drückte PSG nochmals auf den Führungstreffer, den ausgerechnet Draxler, dessen Zukunft in Paris massiv in Frage gestellt wird, in der 93. Minute und in doppelter Unterzahl per Kopf erzielte.

Tuchel erwartet schwere Verletzung bei Bernat

"Diese Mannschaft hat einmal mehr gezeigt, dass sie einen außergewöhnlichen Geist hat. Darauf bin ich sehr stolz", sagte PSG-Trainer Thomas Tuchel, dessen Team ab der 86. Minute gar zu neunt agierte, nachdem sich der eingewechselte frühere Bayern-Spieler Juan Bernat bei einem Zusammenprall mit Mitspieler Presnel Kimpembe womöglich schwer am Knie und sofort ausgewechselt werden musste. "Ich bin sehr traurig, ich erwarte eine schwere Verletzung", erklärte der frühere BVB-Trainer.

Nach dem Diallo-Platzverweis und den am Abend verkündeten Sperren gegen Neymar (2 Spiele), Kurzawa (6 Spiele) und Paredes (2 Spiele) spitzt sich die Lage in Paris also trotz der ersten drei Punkte in der neuen Spielzeit weiter zu. Am kommenden Sonntag wird Tuchel erneut eine Not-Elf gegen OGC Nizza spielen lassen müssen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren