Gute Turmspringer sind hierzulande eine Seltenheit, mit Dariush Lotfi hat Österreich aber wieder einen: Der gebürtige Engländer ist 2016 nach Graz gezogen, um unter GAK-Trainer Shahbaz Shahnazi zu einem Top-Wasserspringer zu reifen. Dass er gerade auf dem Turm, auf dem er in der Grazer Auster in den Monaten September bis Mai kaum trainieren kann, so stark ist, unterstreicht sein Talent.

Seit Jänner ist der Medaillenhamster auch im Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft – nun kann er auch bei Bewerben unter der rot-weiß-roten Flagge antreten. Lotfi ist zudem der erste Österreicher, der vom Turm viereinhalb Salti vorwärts gesprungen ist. „In meinem Leben geht es nur ums Wasserspringen“, begründet Lotfi seinen Ehrgeiz, den er von seinem Vater geerbt hat. Dieser soll ihm auch seinen großen Traum Olympia erfüllen – vielleicht sogar schon 2020.

Nachwuchssportlerwahl 2019