Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SportlergalaHirscher und Gasser sind Sportler des Jahres

In Wien wurden Mittwochabend Österreichs Sportler des Jahres gekürt.

Anna Gasser und Marcel Hirscher holten wie im Vorjahr die Trophäe der Sportlerin bzw. des Sportlers des Jahres
Anna Gasser und Marcel Hirscher holten wie im Vorjahr die Trophäe der Sportlerin bzw. des Sportlers des Jahres © GEPA pictures
 

Zum zweiten Mal in Folge ist Snowboarderin Anna Gasser Österreichs "Sportlerin des Jahres". Die 27-jährige Kärntnerin erhielt die "Hero" genannte Trophäe nach der unter den Mitgliedern der Sportjournalisten-Vereinigung Sports Media Austria (SMA) durchgeführten Wahl am Mittwochabend bei der Lotterien Sporthilfe-Gala in der Wiener Marx-Halle.

Gasser gewann bei den Olympischen Spielen im Februar in Pyeongchang Gold im Big Air und holte sich auch den Weltcup-Gesamtsieg. Sie setzte sich mit 1.356 Punkten vor Ivona Dadic (Leichtathletik/573), Anna Veith (Ski alpin/417), Vanessa Herzog (Eisschnelllauf/337) und Jessica Pilz (Klettern/323) durch. Zum neunten Mal in Folge ging der Titel Sportlerin des Jahres an eine Athletin des Österreichischen Skiverbands (ÖSV).

Hirscher ist Rekordhalter

Die Saison hat für Marcel Hirscher nach der Absage den Sölden-Riesentorlaufs noch nicht begonnen, trotzdem ist der Alpinski-Superstar bereits um zwei Trophäen reicher. Nach der ihm zum vierten Mal zugesprochenen Auszeichnung "Welt-Skisportler des Jahres" wurde er zum fünften Mal zum Sportler des Jahres gewählt. Das bedeutet alleinigen Rekord.

Zwei Olympia-Goldmedaillen, sechs WM-Titel, 58 Rennsiege im Weltcup - Hirscher hat genug gewonnen, wird aber weiterhin den Rennpisten treu bleiben. Auch wenn er im Juni seine Langzeitfreundin Laura geheiratet hat und Anfang Oktober Vater eines Buben wurde. "Es ist ein bisschen eine Sucht dahinter, das Skifahren, vor allem der Wettkampf ist das, was den Rest am Leben erhält", sagte er Anfang Juli, als er am Fuschlsee die Fortsetzung seiner Karriere bekanntgab.

Sporthilfe-Gala: Die schönsten Bilder

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
1/40

Die weiteren Titelträger:

Sportler mit Herz

Extrem-Radler Michael Strasser erhielt die Auszeichnung "Sportler mit Herz". Mit seinem Projekt "Ice2Ice" sammelte er mehr als 35.000 Euro an Spenden für Organisationen, die Betroffene der Krankheiten ALS und ME/CFS unterstützen und die notwendige Forschung antreiben.

Trainerpersönlichkeit des Jahres

Gregor Högler, der Sportdirektor des Österreichischen Leichtathletikverbandes, ist die Trainerpersönlichkeit des Jahres. Herausragend war unter anderem die Erfolge seines Schützlings Lukas Weißhaidinger, der bei der EM in Berlin Bronze im Diskuswurf erobert hat.

Aufsteiger des Jahres

Rodler David Gleirscher, der bei den Olympischen Winterspielen Gold im Einzel und Bronze Team geholt hatte und zuvor nie auf einem Podest gelandet war, wurde zum "Aufsteiger des Jahres" gekürt.

Special Olympics Persönlichkeit des Jahres

Diese Kategorie gab es zum ersten Mal - und dabei gewann die Kärntner Schwimmerin Romana Zablatnik, die unter anderem drei Goldmedaillen bei den Nationalen Sommerspielen gewonnen hat.

Sportler des Jahres mit Behinderung

Rennrollstuhlfahrer Thomas Geierspichler wurde zum Sportler des Jahres mit Behinderung ausgezeichnet - er gewann zum bereits vierten Mal. Er erreichte bei der EM 2018 in Berlin über 1500 Meter den ersten Rang.

Sportlerin des Jahres mit Behinderung

Eine nur allzu bekannte Dame holte ihren nächsten Titel: Skifahrerin Claudia Lösch wurde zum bereits siebenten Mal ausgezeichnet und zieht damit mit Allzeit-Rekordhalterin Annemarie Moser-Pröll gleich. Sie holte 2018 bei den Paralympics Silber im Super-G und Bronze im Riesentorlauf.

Mannschaft des Jahres

Österreichs Mannschaft des Jahres 2018 kommt so wie im Vorjahr aus dem Fußball-Lager. FC Red Bull Salzburg hat die Wahl gewonnen, der Fußball-Meister und Europa-League-Halbfinalist setzte sich mit 927 Punkten klar vor dem Hockey-Nationalteam (416) und dem Tischtennis-Duo Robert Gardos/Daniel Habesohn (335) durch.

Kommentare (3)
Kommentieren
lombok
3
5
Lesenswert?

Wurden da nicht etwa 15 Preise verliehen?

Warum sind dann nur Gasser und Hirscher DIE Sportler des Jahres???

DIDIWINGS
3
7
Lesenswert?

Falsch!!!

In jeder Kategorie gab es 5 Anwärter (Damen, Herren und Mannschaft) daraus wurden dann die entsprechenden Sieger gekürt.
3 Kategorien x 5 Anwärter = 15 😎

arrigo
0
2
Lesenswert?

Auch falsch!!

Vielleicht einfach den Artikel lesen ;-)