Davis Cup in InnsbruckÖsterreich gegen Serbien: So will Novak Novak ärgern

Österreich trifft heute (16 Uhr, ServusTV live) beim Davis-Cup-Finalturnier in Innsbruck auf Serbien. Dennis Novak steht gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic vor einer Mammutaufgabe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
TENNIS - ITF Davis Cup 2021
Dennis Novak © GEPA pictures
 

Gleich vorweg: Österreich ist beim Davis-Cup-Finalturnier in Innsbruck in der Gruppe F krasser Außenseiter. Dies liegt einerseits daran, dass ÖTV-Kapitän Stefan Koubek auf den nach wie vor verletzten Dominic Thiem verzichten muss, und andererseits daran, dass die Gegner Serbien und Deutschland heißen. Den Auftakt gibt es heute (16 Uhr, ServusTV live) gegen die Serben - und da müssen die heimischen Tennis-Artisten schon über sich hinauswachsen, wollen sie die Sensation schaffen. Gespielt werden zwei Einzel und ein Doppel.

Ganz unbekannt ist die Situation den Österreichern nicht - im April 2018 schaffte man auswärts bei Russland auch ohne Thiem mit einem 3:2 die große Sensation. Und so wird im rot-weiß-roten Lager vor dem heutigen Duell auch wieder der "Geist von Moskau" beschworen. Wohl ein Muss, kann man ja trotz des Heimspiels aufgrund des Lockdowns nicht auf die erhoffte Unterstützung der Zuschauer bauen.

Davis-Cup-Finalturnier in Innsbruck

Heute:
Gruppe F:
Österreich – Serbien 16 Uhr
Österreich: (Kapitän Stefan Koubek): Dennis Novak (28 Jahre/ATP-Nr. 118), Jurij Rodionov (25/139), Oliver Marach (41/Doppel-Nr. 45.), Philipp Oswald (35/Doppel-Nr. 52.).
Serbien: (Kapitän: Viktor Troicki): Novak
Djokovic (34/ATP-Nr. 1.), Filip Krajinovic (29/42), Dusan Lajovic (31/33./Doppel-Nr. 205.), Laslo Djere (26/52), Miomir Kecmanovic (22/68.)
Samstag:
Gruppe C:
Frankreich – Großbritannien 10 Uhr
Gruppe F:
Deutschland – Serbien 16 Uhr
Deutschland: (Kapitän: Michael Kohlmann): Jan-Lennard Struff (31/51.), Dominik Koepfer (27/54.), Peter Gojowczyk (32/85.), Kevin Krawietz (29/Doppel-14.), Tim Pütz (34/Doppel-18.).
Sonntag:
Gruppe C:
Großbritannien – Tschechien 10 Uhr
Gruppe F:
Österreich – Deutschland 16 Uhr
Dienstag:
Viertelfinale:
Sieger Gruppe F – Sieger Gruppe C 16 Uhr
Im TV: ServusTV überträgt die Österreich-Partien jeweils live.

"Das ist schon bitter. Wir haben eineinhalb Jahre auf diesen Davis Cup vor eigenem Publikum hingefiebert. Und für mich waren die Fans immer ein besonderer Push. Aber wir haben hier ein tolles Team, das uns auch lautstark unterstützen wird", sagt Dennis Novak, der sich mit so manch starken Auftritten in der Vergangenheit den Beinamen "Mister Davis Cup" erarbeitet hat.

Heute steht der 28-Jährige allerdings vor einer Mammutaufgabe, soll er doch im Duell der beiden Nummer eins niemand geringerem als Novak Djokovic ein Bein stellen. "Ich habe noch nie gegen ihn gespielt, es wird sicher die schwierigste Aufgabe meiner Karriere", weiß Novak. Auf die Frage, ob er beim Weltranglistenersten irgendwelche Schwächen orten würde, antwortete der Niederösterreicher augenzwinkernd: "Seine größte Schwäche ist, dass er sich schlecht bewegt. Ich muss ihn einfach ins Laufen bringen." Koubek fügte dem an: "Dennis kann ihn definitiv ärgern, weil er sehr schnell spielen kann. Der erste Aufschlag muss kommen, dann kann man Djokovic schon am falschen Fuß erwischen."

Melzer als zweiter Einzelspieler?

Wer das zweite Einzel für Österreich bestreiten wird, ließ Koubek offen. Zur Wahl stehen Gerald Melzer (der wird wohl auch den Vorzug erhalten) und Jurij Rodionov ("Ich bringe meine Form noch nicht ins Match rüber"). Fix im Doppel gesetzt sind Philipp Oswald und Oliver Marach, der erneut betonte, "dass ich Ende Februar, Anfang März meine Karriere beenden werde."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!