AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TennisUnter Tränen gibt Murray das Ende seiner Karriere bekannt

Aufgrund anhaltender Hüftschmerzen muss der Brite seine Karriere beenden, vielleicht schon nach den Australian Open.

Andy Murray © AP
 

Unter Tränen gab der frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Andy Murray bekannt, dass er seine Karriere möglicherweise schon nach den bevorstehenden Australian Open aber spätestens aber im Sommer in Wimbledon beenden wird.

Bei dem Pressetermin rang Murray von Anfang an um Fassung. "Nicht gut", sagte er auf die erste Frage, wie es ihm gehe. Dann konnte er nicht mehr weiter, verließ kurz den Raum und sprach danach mit belegter Stimme. Mehrfach senkte Murray den Kopf, so dass seine Kappe das Gesicht verdeckte, während er sich Tränen aus den Augen wischte.

 

Das könnte schon in Melbourne soweit sein. Dort hat der ungesetzte Brite in der ersten Runde gegen den Spanier Roberto Bautista Agut, der gerade das ATP-Turnier in Doha gewann, eine schwere Aufgabe vor sich. Ins Hauptfeld war Murray nur dank des für einige Turniere geschützten Rankings für lange verletzte Profis gerückt.

 

Der nur noch auf Platz 230 der Weltrangliste geführte Brite will zwar zu seiner Erstrundenpartie antreten, sieht sich auf Dauer aber nicht mehr in der Lage, auf dem höchsten Niveau zu spielen. "Ich bin nicht sicher, ob ich noch vier oder fünf Monate unter Schmerzen spielen kann. Ich möchte es bis Wimbledon schaffen und dann aufhören, aber ich bin nicht sicher, ob ich das machen werde", sagte er. Es sei sehr wohl möglich, dass er in Melbourne sein letztes Turnier spiele.

 

Andy Murray: Bilder seiner Karriere

(c) EPA (ANDREW GOMBERT)
(c) EPA (JUAN CARLOS HIDALGO)
(c) EPA (DENNIS M. SABANGAN)
(c) EPA (GERRY PENNY)
(c) AP (Anja Niedringhaus)
(c) AP (Elise Amendola)
(c) AP (Elise Amendola)
(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
(c) APA/HERBERT P. OCZERET (HERBERT P. OCZERET)
(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
(c) EPA (Emilio Naranjo)
(c) APA/AFP/ALBERT PEREZ (ALBERT PEREZ)
(c) APA/AFP/AFP /SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/AFP /SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/AFP /SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/AFP /SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/AFP /SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/AFP /SAEED KHAN (SAEED KHAN)
(c) APA/AFP/PATRICK HAMILTON (PATRICK HAMILTON)
(c) APA/AFP/GLYN KIRK (GLYN KIRK)
(c) APA/AFP/KARIM SAHIB (KARIM SAHIB)
(c) AP (Kirsty Wigglesworth)
(c) AP (Mark Baker)
(c) AP (Michel Euler)
(c) AP (Kamran Jebreili)
(c) AP (Andrew Milligan)
(c) AP (Ronald Zak)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) dapd (Claude Paris)
(c) APA/AFP/WILLIAM WEST (WILLIAM WEST)
(c) GEPA pictures/ Walter Luger
(c) AP (Paul White)
(c) AP (ED BETZ)
(c) AP (Stephen Chernin)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matthias Hauer)
1/37

Andy Murray

Geboren: 15. Mai 1987 in Dunblane/Schottland
Wohnort: London
Profi seit 2005
Größe/Gewicht: 1,91 m/84 kg, Rechtshänder
Größte Erfolge:
Einzel-Titel: 44
Grand Slam: Sieg US Open 2012, Wimbledon 2013, 2016
Finali: US Open 2008, Australian Open 2010, 2011, 2013, 2015, 2016
Wimbledon 2012, Roland Garros 2016
Olympia: Einzel-Gold 2012 und 2016, Mixed-Silber 2012

Ständige Schmerzen

Murray leidet seit 20 Monaten unter Hüftproblemen und ließ sich deswegen vor einem Jahr operieren. Wegen der fortwährenden Schmerzen erwägt er nun sogar einen weiteren Eingriff. Er soll ihm zumindest ein schmerzfreies Leben ermöglichen: Derzeit kann sich Murray nicht einmal Schuhe oder Socken ohne Probleme anziehen. "Ich habe eine Menge Schmerzen - es ist zu viel", sagte er. "Der Schmerz erlaubt mir nicht, Spaß am Training oder Wettkampf zu haben", klagte Murray. "Ich habe versucht, damit klar zu kommen, ich habe darüber geredet, aber davon geht es meiner Hüfte nicht besser."

Nicht alle wollen, dass Murray dem Tennis den Rücken kehrt:

Kommentare (1)

Kommentieren
Geerdeter Steirer
0
11
Lesenswert?

Andy,

du warst immer ein aufrichtiger und fairer Sportsmann und ich wünsche dir einen Genesungsverlauf welcher dir dies erbringt was du dir wünscht und dein Leben in Zukunft erträglicher macht, der Leistungssport macht viele zu Sportinvaliden, leider traurig und Realität, bleib wie du bist, du bist ein wahrer Kämpfer.

Antworten