17-jähriges Radsport-TalentNachwuchshoffnung Leila Gschwentner nach Kollision mit Bus verletzt

Die Österreicherin kollidierte in Belgien mit einem Linienbus und zog sich eine Schulterverletzung zu. Laut lokalen Medien habe ihr Team die Verkehrsregeln nicht eingehalten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CYCLING - AUT-Championships, time trial
Leila Gschwentner © (c) Daniel Schoenherr
 

Rad-Nachwuchshoffnung Leila Gschwentner hat sich bei einem Zusammenstoß mit einem Linienbus in Leuven (Belgien) am Mittwoch eine Schulterverletzung zugezogen. Laut Informationen des österreichischen Radsportverbandes besichtigte die 17-jährige Tirolerin den Kurs für das am Samstag stattfindende Straßenrennen der Weltmeisterschaften in Flandern, als es zum Verkehrsunfall kam.

Im Krankenhaus wurde demnach eine Verletzung der Schulter festgestellt. "Nach derzeitigem Informationsstand gibt es keine weiteren Verletzungen", teilte der ÖRV mit. Über den genauen Unfallhergang war zunächst wenig bekannt. Die belgische Zeitung "De Standaard" ließ durchblicken, dass das Team, mit dem Gschwentner unterwegs war, die Verkehrsregeln nicht eingehalten habe.

Der Unfall war rasch publik geworden, nachdem erst am Samstag der frühere dänische Radprofi Chris Anker Sörensen in Belgien bei einer Ausfahrt mit dem Rad von einem Van erfasst worden und ums Leben gekommen war. Sörensen hätte für das dänische Fernsehen die Rad-WM kommentieren sollen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.