AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ö-TourKönigsetappe in der Steiermark

Am 9. Juli wird die härteste Etappe der Österreich-Rundfahrt in Frohnleiten zu Ende gehen. Es wird das härteste Teilstück der Ö-Tour.

Bürgermeister Johannes Wagner die Profis Lukas Schlemmer, Daniel Auer und Stephan Rabitsch und Wolfgang Kasic (von links) © (c) Foto: S. Ullrich - Frohnleiten - info@fotoullrich.com
 

178 Kilometer und 3000 Höhenmeter - das sind die groben Eckdaten der härtesten Etappe der 71. Ö-Tour. Am 9. Juli wird das Feld von Kirchschlag in der Buckligen Welt losrollen und von dort verläuft verläuft die Strecke durch die Bucklige Welt bis nach Kirchberg am Wechsel bis Gloggnitz und über den Semmering in die Steiermark. Durch das Mürztal verläuft der weitere Tagesabschnitt nach Allerheiligen über den Eibeggsattel in der Obersteiermark. Stetig bergauf geht es in weiterer Folge hinauf zur Teichalm, ehe es Richtung Frohnleiten ins Ziel bergab führt. 

"Diese Etappe hat es wirklich in sich, es ist sicher eine der schwersten Etappen der diesjährigen Österreich Rundfahrt", sagt Tourdirektor Franz Steinberger. Einer, der sich diese Etappe sichern will ist Steirer Stephan Rabitsch (Felbermayr): "Wir haben uns die Etappe schon angesehen. Mit mehr als 3000 Höhenmetern auf 178 Kilometern und vielen knackigen Anstiegen ist sie für mich die Königsetappe der Rundfahrt 2019."

Radfest als Höhepunkt

Wolfgang Kasic vom Tourismusverband verspricht ein großes Radfest: "Wir werden den malerischen Hauptplatz zu einem Radlerfest umfunktionieren. Die Gäste erwartet neben Spitzensport auch viel Musik und Gastronomie. Die Österreich Rundfahrt bildet den Höhepunkt unserer touristischen Aktivitäten zum Thema Radfahren. Frohnleiten liegt direkt am Murradweg R2 und wir sind Teil der Tour de Mur." Auch Bürgermeister  Johannes Wagner freut sich auf die Österreich Rundfahrt: "Dass Frohnleiten als Etappenziel der größten heimischen Radsportveranstaltung ausgewählt wurde, zeigt uns, dass unsere Bemühungen in diesem Segment Früchte tragen. Der Radtourismus ist für uns aus der Sicht der Wertschöpfung ein sehr wichtiger Bestandteil."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren